Unterstützung in Ihrer IHK Projektarbeit
Unterstützung in Ihrer IHK Projektarbeit

 

Ausbildung

10:46 | IHK Nord Westfalen: Veranstaltungen
Kategorie:Ehrungen, Auszubildende, Ausbildungsbetriebe, Aus- und Weiterbildung, 01 - VA-Zentralredaktion

25. Oktober 2016
18:00 Uhr - 22:00 Uhr
Ort: Maritim Hotel
Veranstalter: IHK Nord Westfalen
Zusätzlich zu den Jugendlichen werden die Vertreter der jeweiligen Ausbildungsbetriebe, Angehörig.. [mehr]
10:25 | Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein: Aktuelle Nachrichten
Für Auszubildende sind die Abschlussprüfungen ein wichtiger Schritt ins weitere Berufsleben – eine gezielte Vorbereitung ist daher entscheidend. Dazu startet bei der Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein in Norderstedt am 17. Oktober ein Seminar zur Prüfungsvorbereitung für angehende Groß- und Außenhandelskaufleute sowie am 24. Oktober für angehende Industriekaufleute.

In den sechstägigen Trainings werden beispielsweise Themen aus den Bereichen allgemeine Wirtschaftslehre, Kostenrechnung und Buchführung für die Prüfung aufgefrischt und vertieft. Zudem werden die Azubis mit Probeklausuren auf die Prüfungssituation vorbereitet und können so testen, ob das Gelernte schon sitzt.  Die Prüfungsvorbereitung ist bildungsurlaubsfähig und findet von Montag bis Samstag jeweils von 8:15 – 15:30 Uhr statt.

Weitere Informationen sind bei Tanja Fischer von der Wirtschaftsakademie in Norderstedt unter (0 40) 52 56 00 – 06 sowie per E-Mail an norderstedt@wak-sh.de zu erhalten.
Donnerstag, 6. Oktober 2016 20:59 | Unbekannter Autor | Veranstaltungen
Termine für Berufseinsteiger und alle, die an Ausbildung interessiert sind. Jedes Jahr finden in der Region Nordschwarzwald verschiedene Messen rund um das Thema Aus- und Weiterbildung statt.
Donnerstag, 6. Oktober 2016 20:59 | Unbekannter Autor | Standortpolitik
29.09.2016. Die Kontaktstelle Frau und Beruf Nordschwarzwald hat sich mit ihren vielfältigen Angeboten auf der Weiterbildungsmesse in der Kreisvolkshochschule in Freudenstadt präsentiert.
Donnerstag, 6. Oktober 2016 15:23 | IHK Nord Westfalen: Pressemeldungen

Kreis Recklinghausen. – 101 Auszubildende von Unternehmen aus dem Kreis Recklinghausen haben ihre Abschlussprüfung bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen mit der Traumnote „sehr gut“ abgeschlossen. Für diese Spitzenleistung wurden die jungen Fachkräfte heute (6. Oktober) von über 300 Gästen im Ruhrfestspielhaus in Recklinghausen gefeiert. Zu den Gratulanten gehörte auch der stellvertretende Landrat des Kreises Recklinghausen Harald Nübel.

Insgesamt haben sich im Winter 2015/2016 und im Sommer 2016 genau 1.894 Auszubildende aus dem Kreis Recklinghausen der IHK-Prüfung gestellt. 1.684 haben sie mit Erfolg gemeistert, 101 von ihnen mit mindestens 92 von 100 möglichen Punkten – und somit mit der Note „sehr gut“. Der Anteil der Jahrgangsbesten liegt bei 5,3 Prozent.

IHK-Vizepräsident Prof. Dr. Ulrich Sick gratulierte den Einser-Absolventen zu ihrem Erfolg. „Wir, die Unternehmen in der Emscher-Lippe-Region, brauchen Fachpersonal wie Sie: jung, motiviert und sehr gut ausgebildet in Theorie und Praxis. Ihr Engagement, Know-how und verantwortliches Handeln sind gefragt.“

Für Sick ist es auch aus diesem Grund folgerichtig, dass das Bundesministerium für Bildung und Forschung die Gleichwertigkeit von Studium und betrieblicher Aus- und Weiterbildung inzwischen ganz offiziell festgestellt hat. IHK-Fachwirte und Industriemeister stehen laut Deutschem Qualifikationsrahmen bereits seit einigen Jahren auf derselben Stufe wie Bachelor-Absolventen. In diesem Jahr wurden nun die IHK-Abschlüsse Betriebswirt, Berufspädagoge und Wirtschaftsinformatiker auf Master-Niveau gehoben. „Umso mehr lohnt es sich für junge Fachkräfte, auf die Ausbildung eine anerkannte Weiterbildung zu satteln“, machte der geschäftsführende Gesellschafter der Professor Dr. Sick Rechtsanwaltsgesellschaft mbH (Dorsten) den Einser-Absolventen Mut, auf eine Karriere mit Lehre und Weiterbildung zu bauen.

Die Betriebe rief der IHK-Vizepräsident auf, noch stärker in die Förderung talentierter Nachwuchskräfte zu investieren – auch nach der Ausbildung. „Künftig werden die Unternehmen, die einen guten Ruf auch als Ausbildungsbetrieb haben und ihre Fachkräfte weiterentwickeln, das Rennen um die besten Köpfe machen“, ist er sich sicher.

Ausdrücklich dankte er den Familien, Freunden und Partnern der Spitzen-Absolventen. Sick: „Eine so exzellente Prüfungsleistung gelingt nämlich nicht ohne Menschen, die an Sie glauben, die Sie unterstützen und fördern.“

Ein Plädoyer für die Wirtschaftsregion hielt der stellvertretende Landrat Harald Nübel vor dem Fachkräftenachwuchs. Die sich wandelnde Wirtschaft im Kreis Recklinghausen mit ihren unterschiedlich geprägten Strukturen befinde sich auf dem richtigen Weg. Nübel: „Deshalb freue ich mich umso mehr, wenn jeder von Ihnen weiterhin seinen beruflichen Weg hier im Kreis Recklinghausen fortsetzt und uns damit Ihr Talent und Ihre Einsatzbereitschaft erhalten bleiben.“ Die Spitzen-Azubis lud er ein, sich „selbst zu den Gestaltern der Zukunft in unserer prosperierenden Wirtschaftsregion“ zu machen.

Gemeinsam überreichte er mit Prof. Dr. Sick die Glasquader mit einer eingravierten „1“ an die erfolgreichen Absolventen. Eine Urkunde zeichnet die Absolventen als Beste des Jahrgangs aus. Seit neun Jahren ehrt die IHK Nord Westfalen die besten Auszubildenden in den Kreisen und kreisfreien Städten der Emscher-Lippe-Region und des Münsterlandes.

Druckfähige Fotos von der Bestenehrung stehen am Freitag (7. Oktober) voraussichtlich ab 11:00 Uhr im Internet zur Verfügung: www.ihk-nordwestfalen.de/p2105 

 

- 2 –

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Donnerstag, 6. Oktober 2016 10:17 | IHK Nord Westfalen: Pressemeldungen

Kreis Coesfeld/Nordkirchen. - Stellvertretend für alle erstmals ausbildenden Unternehmen im Kreis Coesfeld hat die Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen gestern (5. Oktober) die DOK Kindersüßwaren GmbH in Nordkirchen öffentlich als Ausbildungsbetrieb anerkannt und als Vorbild gewürdigt. Seit dem 1. August lernt dort Marian Kuhn als erster Auszubildender des Unternehmens den Beruf des Kaufmanns im Groß- und Außenhandel.

Heinrich-Georg Krumme, Vorsitzender des IHK-Regionalausschusses für den Kreis Coesfeld, beglückwünschte Geschäftsführer und Ausbilder Dennis Schreinemacher zu der Entscheidung, selbst auszubilden. „Das ist vorbildlich und zur Nachahmung dringend empfohlen“, sagte Krumme. Der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Westmünsterland verwies darauf, dass immer weniger junge Menschen nachrücken. „Die Zahl der jährlichen Schulabgänger im Kreis Coesfeld sinkt bis 2020 von derzeit rund 2.900 auf etwa 2.500“, warnt er. Hinzu komme, dass ein immer größerer Anteil der Schulabgänger an die Hochschulen dränge. Dadurch fehlten der Wirtschaft heute schon viele ausgebildete Praktiker. Laut IHK-Fachkräftemonitor haben die Unternehmen im Münsterland bis 2030 voraussichtlich 38.000 Fachkräfte zu wenig. Krumme: „Qualifizierten Fachkräftenachwuchs sichert sich ein Unternehmen am besten durch die Ausbildung junger Menschen im eigenen Betrieb.“ Nur, wer rechtzeitig vorsorge, gehöre zu den Gewinnern.

Gewinner sei aber auch der Auszubildende Marian Kuhn, der mit der Ausbildung ein solides Fundament für sein Berufsleben lege. „Mit einer abgeschlossenen Ausbildung und Berufspraxis stehen Ihnen alle Türen offen“, sagte Krumme dem Auszubildenden. Denn er weiß: „Unternehmen suchen vor allem betrieblich ausgebildete Fachkräfte.“ Für Krumme ist es deshalb nur folgerichtig, dass das Bundesbildungsministerium die Gleichwertigkeit von Studium und betrieblicher Aus- und Weiterbildung inzwischen ganz offiziell festgestellt hat. IHK-Fachwirte und Industriemeister stehen laut Deutschem Qualifikationsrahmen bereits seit einigen Jahren auf derselben Stufe wie Bachelor-Absolventen. In diesem Jahr wurden nun die IHK-Abschlüsse Betriebswirt, Berufspädagoge und Wirtschaftsinformatiker auf Master-Niveau gehoben.

Auch Dennis Schreinemacher ist überzeugt: „In anderen Unternehmen bildet unsere Unternehmensgruppe schon seit Jahren aus. Damit haben wir bisher nur gute Erfahrungen gemacht. Vor allem in ländlichen Gegenden ist es schwierig, passende Fachkräfte zu finden“, sagte er bei der Übergabe der IHK-Urkunde. Durch die Ausbildung wolle sein Unternehmen „eigene Fachkräfte heranziehen, die sich mit den speziellen Arbeitsbereichen des Betriebes bestens auskennen“. Entsprechend hoch seien auch die Übernahmechancen nach der Ausbildung.

Am 1. Januar 2016 wurde der Betriebssitz der DOK Kindersüßwaren GmbH wegen einer Unternehmensübernahme von Aachen nach Nordkirchen verlegt. Dort befindet sich nun die Verwaltung des Unternehmens. DOK handelt überwiegend mit Zuckerwaren, die zum Teil in anderen Unternehmen der Gruppe hergestellt oder aus aller Welt importiert werden. Bereits seit 1970 steht DOK für Kindersüßwaren und Produkte, die mit aktuellen Lizenzthemen, zum Beispiel „Star Wars“, „Findet Dory“ oder „Minions“, versehen sind.

Foto/Bildzeile:
Heinrich-Georg Krumme (r.), Vorsitzender des IHK-Regionalausschusses für den Kreis Coesfeld, beglückwünscht DOK Kindersüßwaren-Ausbilder Dennis Schreinemacher (l.) und seinen ersten Auszubildenden Marian Kuhn (M.).

Donnerstag, 6. Oktober 2016 08:50 | DIHK.de: 2016
Mit einem Gesamtbudget von 14,7 Milliarden Euro soll das EU-Bildungsprogramm "Erasmus+" zwischen 2014 und 2020 vier Millionen Teilnehmern Lern- und Arbeitsaufenthalte im Ausland ermöglichen – darunter auch Auszubildenden. Den Unternehmen und ihren Bedürfnissen wird das Programm nach Auffassung des DIHK aber nicht gerecht. Er fordert mehr Passgenauigkeit und Nutzerfreundlichkeit sowie professionelle Beratungs- und Unterstützungsstrukturen für die Betriebe, wie sie etwa das Bundesprogramm "Berufsbildung ohne Grenzen" bietet.
Donnerstag, 6. Oktober 2016 08:30 | Meldungen im Überblick
Die besten Absolventen der IHK‑Ausbildungsprüfungen 2016 wurden ausgezeichnet und auch ihre Ausbildungsbetriebe erhielten Ehrenurkunden.
Donnerstag, 6. Oktober 2016 02:00 | IHK Kassel-Marburg - RSS-Feed News
In Hessen erhielten im Jahr 2015 insgesamt 61 500 Personen Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG). Nach Mitteilung des Hessischen Statistischen Landesamts nahm die Zahl der BAföG-Empfängerinnen und -Empfänger im Vergleich zu 2014 um 2700 oder 4,2 Prozent ab. Mit 47 800 waren mehr als drei Viertel von ihnen Studierende an einer hessischen Hochschule. Die weiteren 13 700 Geförderten besuchten eine allgemeinbildende oder berufliche Schule.
Eine Vollförderung und damit den maximalen Förderbetrag erhielten 47 Prozent der BAföG-Empfängerinnen und -Empfänger. Die Förderhöhe oder der Bedarfssatz ist abhängig von der Ausbildungsstätte und der Art der Unterbringung. Eine Teilförderung erhielten knapp 53 Prozent, da Einkommen und Vermögen der Geförderten oder deren Eltern bestimmte Grenzen überstiegen. Durchschnittlich erhielten eine geförderte Schülerin oder ein geförderter Schüler monatlich 411 Euro; bei Studierenden lag dieser Wert bei 454 Euro. Ein Drittel der BAföG-Empfängerinnen und -Empfänger wohnte bei der Eltern. 55 Prozent der Geförderten waren weiblich.
Im Jahr 2015 betrugen die Ausgaben des Bundes, der ab 2015 die volle Finanzierung der BAföG-Leistungen übernahm, mehr als 216 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahr gingen die gesamten Ausgaben für die BAföG-Leistungen um etwa 7,7 Millionen Euro zurück. Über 131 Millionen Euro wurden als Zuschuss und knapp 85 Millionen Euro als Darlehen gewährt.
Zum 1. August 2016 trat eine umfassende BAföG-Reform in Kraft, mit der u. a. die Bedarfsätze und die Freibeträge erhöht wurden. Daher ist davon auszugehen, dass in Zukunft sowohl die Zahlen der Geförderten als auch der finanzielle Aufwand steigen wird.

 
Mittwoch, 5. Oktober 2016 20:24 | Weiterbildung in Baden-Württemberg
Neue Anrechnungsdatenbank
Mittwoch, 5. Oktober 2016 20:24 | Unbekannter Autor | Wirtschaftsregion Nordschwarzwald
Wie finde ich die richtige Formulierung über wie begründe ich Lücken im Lebenslauf? Das Zusammenstellen einer Bewerbung kann nach der Familienzeit eine Herausforderung sein. Der monatliche Bewerbungsmappen-Check der Kontaktstelle Frau und Beruf Nordschwarzwald soll dabei helfen.
Mittwoch, 5. Oktober 2016 20:24 | Unbekannter Autor | Medieninformationen
Die besondere Lage des Kreises Segeberg im Norden der Metropole Hamburg stellt die Unternehmen vor besondere Herausforderungen zur Sicherung ihres Fachkräftebedarfs. Während die Betriebe entlang der Nordgate-Achse auf ein großes Angebot an Arbeitskräften zurückgreifen können, fehlt es vor allem im Nordostkreis schon jetzt an geeigneten Bewerbern.
Mittwoch, 5. Oktober 2016 20:24 | Unbekannter Autor | Medieninformationen
Seinen persönlichen Dank und die Anerkennung aller Landtagsabgeordneten sprach Klaus Schlie, Präsident des Schleswig-Holsteinischen Landtages, Mitarbeitern und Management der LMT Finance & Shared Services GmbH & Co. KG aus. Das Unternehmen hatte zuvor den Ausbildungs-Award der IHK zu Lübeck für seine Verdienste um die Ausbildung auf qualitativ höchstem Niveau erhalten.
Mittwoch, 5. Oktober 2016 15:02 | IHK Mittlerer Niederrhein
Dank der IHK ist Daniel Grotenrath beruflich auf dem richtigen Weg.
Mittwoch, 5. Oktober 2016 02:00 | IHK Kassel-Marburg - RSS-Feed News
Der Aktionszeitraum neigt sich dem Ende: Noch bis Samstag, 15. Oktober, heißt es für die regionalen Ausbildungsbetriebe „Jetzt aber los: Chance nutzen“. Ziel des Engagements der Bildungsberater der Industrie- und Handelskammer (IHK) Kassel-Marburg ist es, Unternehmen mit noch freien oder wieder unbesetzten Ausbildungsstellen und Jugendliche, die noch oder wieder einen Ausbildungsplatz suchen, zusammenzubringen.

Das Verfahren funktioniert sehr einfach: Unternehmen, die noch Auszubildende suchen, melden vakante Stellen bei Bildungsberater Jens Hartmann (Tel. 06621 17078-13, E-Mail: hartmann@kassel.ihk.de), wenn sie sie nicht schon auf www.ihk-lehrstellenboerse.de oder auf den regionalen Seiten der Agentur für Arbeit inserieren. Dazu füllen sie ein Formular aus, das im Internet unter www.ihk-kassel.de in der Rubrik „Aus- und Weiterbildung“ im Newsticker bereitsteht. Dieses schicken die Betriebe ausgefüllt per E-Mail oder Fax an hartmann@kassel.ihk.de (Fax: 06621 17078-20).

Zweites Aktionsfeld dabei ist die Weitervergabe von Kontaktdaten suchender Betriebe an ausbildungswillige Jugendliche durch die Bildungsberater der IHK. In jedem Landkreis beschäftigt die IHK einen Bildungsberater für die Betreuung der ausbildenden Betriebe und ihrer Auszubildenden.
                  
Kontakt Bildungsberater: Tel. 0561 7891-288, E-Mail: bildungsberatung@kassel.ihk.de
 
Dienstag, 4. Oktober 2016 21:08 | Unbekannter Autor | Standortpolitik
29.09.2016. Die Kontaktstelle Frau und Beruf Nordschwarzwald hat sich mit ihren vielfältigen Angeboten auf der Weiterbildungsmesse in der Kreisvolkshochschule in Freudenstadt präsentiert.
Dienstag, 4. Oktober 2016 21:07 | Unbekannter Autor | Aktuelles
Bis Ende September haben die drei Industrie- und Handelskammern in Schleswig-Holstein (Flensburg, Kiel und Lübeck) 10.527 Ausbildungsverträge für die Bereiche Industrie, Handel und Dienstleistungen eingetragen.
Samstag, 1. Oktober 2016 17:55 | Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein: Aktuelle Nachrichten
Erfolgreich bestanden! Das können jetzt 29 Studierende der Berufsakademie der Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein von sich sagen. Am Freitag (30.09.2016) erhielten sie in den Lübecker Media Docks ihren Abschluss zum Bachelor of Arts. Zuvor absolvierten sie in den vergangenen drei Jahren an der Wirtschaftsakademie in Lübeck ein duales Studium der Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Tourismus, Handel, Industrie oder Dienstleistungen. Zeitgleich durchliefen sie eine Ausbildung in einem Unternehmen, sodass sich Studien- und Praxisphasen im Betrieb abwechselten.

Für den Festvortrag vor den rund 150 Gästen konnte Lars Schöning, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer zu Lübeck, gewonnen werden. Besonderen Grund zur Freude bei der Übergabe der Bachelor-Urkunden hatte die Lübeckerin Katinka Tiegs: Mit einem Notendurchschnitt von 1,46 schloss die 22-Jährige, die ihr duales BWL-Studium bei der arko GmbH durchlaufen hatte, als Beste der Berufsakademie in Lübeck ab.

Prof. Dr. Christiane Ness, Geschäftsführerin der Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein und Direktorin der Berufsakademie, gratulierte allen Studierenden zu ihren Abschlüssen: "Als Absolventen eines dualen Studiums sind Sie bestens für die kommenden beruflichen Herausforderungen vorbereitet - denn Sie wissen, wie man theoretisches Wissen in die Praxis überträgt", so Ness.

Weitere Informationen zur Berufsakademie finden sich hier.



Grund zum Jubel  – die Absolventen der Berufsakademie aus Lübeck Zahlreiche Bilder der Veranstaltung finden sich ab Mitte der Woche an dieser Stelle.
Freitag, 30. September 2016 20:01 | Weiterbildung in Baden-Württemberg
Jetzt online beantragen
Freitag, 30. September 2016 20:00 | IHK Hannover | IHK Hannover: RSS Weiterbildung
Ab 1. August 2016 werden die Förderbedingungen nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetzes (AFBG), besser bekannt als „Meister-BAföG“, verbessert. Zusätzlich wird die Förderung auf Bachelorabsolventen ausgedehnt.
Freitag, 30. September 2016 11:29 | IHK Mittlerer Niederrhein
Personalverantwortliche aus der Region gingen mit guten Ideen nach Hause.
Donnerstag, 29. September 2016 20:42 | Unbekannter Autor | Neuigkeiten aus dem Bereich "Ausbildung und Weiterbildung"
"AzubiOnline": Unter diesem Namen betreibt die IHK ein Internet-Portal, mit dem sie Ausbildern, Ausbildungsbetrieben und Auszubildenden die Möglichkeit bietet, Ausbildungs- und Prüfungsangelegenheiten online abzuwickeln.
Donnerstag, 29. September 2016 20:42 | Weiterbildung in Baden-Württemberg
Beim NWZ-Lesertelefon informierten Experten über Weiterbildungsangebote für interessierte Anrufer aller Altersklassen.
Donnerstag, 29. September 2016 20:41 | Unbekannter Autor | Ausbildungs-News
(29.09.2016) - Orientieren, entscheiden, bewerben – lautet die Devise. Ersteres können junge Menschen auf dem „Berufswegekompass 2016“, der am Dienstag, den 11. Oktober von 9 bis 16 Uhr in der Stadthalle in Friedberg seine Pforten öffnet.
Donnerstag, 29. September 2016 20:41 | IHK Hannover | IHK Hannover: RSS Alle Meldungen
Um den Übergang von der Schule in Ausbildung und Beruf zu verbessern, bündelt das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) mit einer neuen Fachstelle „Überaus“ die Informationsangebote und baut diese aus. Ein gleichnamiges Portal informiert Akteure aus Praxis, Wissenschaft und Politik.
Donnerstag, 29. September 2016 13:28 | IHK Bonn/Rhein-Sieg: Pressemeldungen
Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg unterstützt die Nacht der Ausbildung am Freitag, 21. Oktober, 16 bis 20 Uhr, im Gewerbegebiet Niederkassel-Mondorf. Sieben Betriebe im Gewerbegebiet Niederkassel-Mondorf und die Stadtentwicklungsgesellschaft Niederkassel mbh :seg haben sich zusammen getan, um über ihre Ausbildungsangebote und -berufe zu informieren. Was macht ein Verfahrensmechaniker? Wie sieht die Arbeit in einem Bauzentrum aus? Welche Aufgaben hat eine Bürokauffrau? Ob Mechaniker, Elektroniker oder Zimmerer – bei der 2. Nacht der Ausbildung erhalten Interessenten die Antworten. „Die Mondorfer Unternehmen stellen sich in ihren eigenen Räumen und Werkstätten praxisnah vor, so dass Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern einen echten Einblick in die Berufe erhalten“, sagt IHK-Ausbildungsberater Gerd Lux: „Wir freuen uns über dieses unternehmerische Engagement, das für die duale Ausbildung für Ort wirbt.“ Die Veranstaltung beginnt um 16 Uhr bei der Firma Karp. Hier bieten außerdem die Agentur für Arbeit und die Kreishandwerkerschaft mit Infoständen und einem Workshop nützliche Tipps rund um die Ausbildungsplatzsuche. Ein kostenloser Shuttlebus verbindet alle teilnehmenden Betriebe. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Für Fragen steht Daria Plata unter Telefon 02208/9466171 zur Verfügung.
Mittwoch, 28. September 2016 20:48 | Weiterbildung in Baden-Württemberg
Alle Informationen zu Programm und Ausstellern
Mittwoch, 28. September 2016 13:36 | IHK Nord Westfalen: Pressemeldungen

Kreis Warendorf. – 75 Auszubildende von Unternehmen aus dem Kreis Warendorf haben ihre Abschlussprüfung bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen mit der Traumnote „sehr gut“ abgeschlossen. Für diese Spitzenleistung wurden die jungen Fachkräfte heute (28. September) von über 230 Gästen auf der Bühne des Theaters am Wall in Warendorf gefeiert. Zu den Gratulanten gehörten Landrat Dr. Olaf Gericke und Warendorfs Bürgermeister Axel Linke sowie die Landtagsabgeordneten Astrid Birkhahn und Annette Watermann-Krass.

Insgesamt haben sich im Winter 2015/2016 und im Sommer 2016 genau 1.035 Auszubildende von Unternehmen im Kreis Warendorf der IHK-Prüfung gestellt. 974 haben sie mit Erfolg gemeistert, 75 von ihnen mit mindestens 92 von 100 möglichen Punkten – und somit mit der Note „sehr gut“. Der Anteil der Jahrgangsbesten liegt bei 7,25 Prozent.

In einer Talkrunde beglückwünschte Carl Pinnekamp, IHK-Vizepräsident und geschäftsführender Gesellschafter der Teutemacher-Glas GmbH in Warendorf, die Einser-Absolventen zu ihrer Entscheidung für eine betriebliche Ausbildung: „Die Unternehmen im Münsterland brauchen Fachpersonal wie Sie: jung, motiviert und sehr gut ausgebildet im dualen System durch Betrieb und Berufskolleg“. Pinnekamp: „Denn was die Unternehmen  suchen, sind mehr Meister als Master.“

Für den Unternehmer ist es aus diesem Grund nur folgerichtig, dass das Bundesministerium für Bildung und Forschung die Gleichwertigkeit von Studium und betrieblicher Aus- und Weiterbildung inzwischen ganz offiziell festgestellt hat. IHK-Fachwirte und Industriemeister stehen laut Deutschem Qualifikationsrahmen bereits seit einigen Jahren auf derselben Stufe wie Bachelor-Absolventen. In diesem Jahr wurden nun die IHK-Abschlüsse Betriebswirt, Berufspädagoge und Wirtschaftsinformatiker auf Master-Niveau gehoben. „Umso mehr lohnt es sich für gute junge Fachkräfte, auf die Ausbildung eine anerkannte berufsbegleitende Weiterbildung zu satteln“, machte Pinnekamp den Einser-Absolventen Mut, auf eine Karriere mit Lehre und Weiterbildung zu bauen.

Durch die Gleichstellung mit Master und Bachelor komme den IHK-Abschlüssen die Anerkennung zu, die ihnen zustehe, so Pinnekamp weiter. Die Betriebe rief er auf, noch stärker in die Förderung talentierter Nachwuchskräfte zu investieren – auch nach der Ausbildung. „Künftig werden die Unternehmen, die einen guten Ruf auch als Ausbildungsbetrieb haben und ihre Fachkräfte weiterentwickeln, das Rennen um die besten Köpfe und Kunden machen“, ist sich der Unternehmer sicher.

Bürgermeister Axel Linke bedankte sich bei allen, die durch ihre Förderung dazu beigetragen haben, dass die Absolventen einen so glänzenden Start hinlegen konnten. Die jungen Besten forderte er auf, nicht still zu stehen, sondern den sehr guten Abschluss als Eintrittskarte in die Arbeitswelt zu betrachten. „Ein guter Abschluss bildet die Voraussetzung, einen tollen Job zu finden, und verschafft Aufstiegs- und gute Verdienstchancen.“ Allerdings sollte man nach dem Einstieg ins Berufsleben weiterhin lerneifrig, engagiert und zielstrebig bleiben. Linke: „Doch wer wie Sie die Ausbildungszeit so super durchlaufen hat, weiß, worauf es ankommt, und ist bereits auf lebenslanges Lernen eingestellt.“

Gemeinsam überreichte er mit Pinnekamp die Urkunden an die erfolgreichen Absolventen. Jeder Spitzen-Azubi erhielt zudem einen Glasquader mit einer eingravierten „1“. Seit neun Jahren ehrt die IHK Nord Westfalen die besten Auszubildenden in den Kreisen und kreisfreien Städten.

Mittwoch, 28. September 2016 11:54 | IHK Bonn/Rhein-Sieg: Pressemeldungen
Niklas Müller, ein ehemaliger Schüler der Realschule Beuel sorgte mit seinem Saxofon für einen stimmungsvollen Auftakt im Rheinsaal des Hotels Königshof, wo Florian Pick, Geschäftsführer des Hotels, die Gäste begrüßte. „Ich freue mich sehr, dass wir zusammen mit der Realschule Beuel mit diesen Lernpartnerschaften die Zusammen­arbeit starten. Gemeinsam mit den anderen drei Unternehmen werden wir Ideen entwickeln, die es jungen Menschen ermöglichen, zur richtigen Zeit im Leben einen Einblick in verschiedene Berufe zu bekommen und die Bedeutung des in der Schule Gelernten in der Praxis zu begreifen.“ Vor der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarungen stellten sich alle Verant­wortlichen in einer Interviewrunde den neugierigen Fragen der Schüler. Auch Otto Hudson-Sutter, Auszubildender im letzten Lehrjahr, war mit in der Runde. „Was erwartet die Wirtschaft von uns? Und was können wir erwarten?“ wollten die Schüler wissen. In den Lernpartner­schaften werden die Schüler Mathematik zum Anfassen erleben. Außerdem wird Sabine Pagenkemper mit ihnen die Fragestellung „Was bedeutet Glück?“ diskutieren und der Hotel-Info-Tag wird Ihnen die Herausforderungen in der Küche näherbringen. „Wichtig ist, dass Jugendliche die Berufswirklichkeit und beruflichen Perspektiven kennenlernen“, betonte Ute Wiehlpütz, Dezernentin bei der Bezirks­regierung Köln. Die Unterstützung Jugendlicher bei ihrer Orientierung und Berufsentscheidung ist von großer Bedeutung in den Lernpartnerschaften. "Fast 40% der Betriebe beklagen Probleme geeignete Fachkräfte zu finden, aber nur 10% bilden selber aus. Fast alle beklagen, dass Schüler nur wenige Berufe kennen. Wer aber zeigt den Schülern in Be­trieben, welche Berufe und Berufsfelder es gibt? Das ist eine gesamt­gesellschaftliche Aufgabe, die wir nur gemeinsam lösen können. KURS ist ein richtiger und wichtiger Baustein, um Jugendliche zu erreichen. Hier kann jedes Unternehmen vor Ort helfen. Wer hier nichts tut, ist Teil des Problems", erläuterte Richard Schmitz, Geschäftsführer von Schmitz Baukunst. Durch die Beschäftigung der Schüler mit den unterschiedlichen Unternehmen kommt Wirtschaft in die Schule und Schule in die Wirtschaft. "Ökonomie ist ein unglaublich spannendes Thema", so Dr. Markus Th. Eickhoff, stell­vertretender Geschäftsführer Bildungspolitik der Handwerkskammer zu Köln. "Hand­werks­betriebe bieten Schülerinnen und Schülern interessante Einblicke in die mittel­ständische Wirtschaft.“ Jürgen Hindenberg, Geschäftsführer für Aus- und Weiter­bildung der IHK Bonn/Rhein-Sieg begrüßte die Entwicklung der Lernpartner­schaften in der Bundesstadt Bonn und betont den zukunftsgerichteten Aspekt der Lern­partnerschaft: „Nur gemeinsam können Schule und Wirtschaft den neuen Heraus­forderungen der Wissens- und Informationsgesellschaft begegnen, Zukunft gestalten und so letztlich Arbeits­plätze sichern.“ “Für unsere Schule ist dieser authentische Einblick in die Wirtschafts- und Berufswelt von sehr großer Bedeutung und unsere Schüler werden von allen Projekten profitieren“, so Christoph Mahlmann, Rektor der Realschule Beuel.   Nach der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung schickten Schüler, alle Verantwortlichen und Gäste von der Rheinterrasse des Hotels ihre Wünsche für diese Partnerschaften mit Luftballons in die Luft.   Über KURS KURS (Kooperation Unternehmen der Region und Schulen) ist eine Gemein­schaftsinitiative der Bezirksregierung Köln, der Industrie- und Handelskammern zu Köln, Aachen, Bonn/Rhein-Sieg sowie der Handwerkskammer zu Köln. Ziele von KURS sind: Schule und Arbeitswelt stärker miteinander zu verzahnen, den Unterricht praxisnaher zu gestalten und die Schüler im Übergang Schule und Beruf zu unterstützen. KURS-Basisbüros, angesiedelt bei den elf Schulämtern im Regierungsbezirk Köln, unterstützen interessierte Schulen und Unternehmen beim Aufbau und bei der Entwicklung auf Dauer angelegter Lernpartnerschaften. Weitere Infos finden Sie unter www.kurs-koeln.de.   Ansprechpartner:  
  • Realschule Beuel, Christoph Mahlmann, Schulleiter und Heiner Spilker, Konrektor
    Tel. 0228/77 7400, E-Mail: realschule-beuel@schulen-bonn.de  
  • AMERON Hotel Königshof, Florian Pick, Geschäftsführer  und Anikó Péchli, Finanzen & Personal,
    Tel. 0228/26010, E-Mail: péchli@hotel-koenigshof-bonn.de  
  • Bodendesign Pagenkemper Sabine Pagenkemper, Geschäftsführerin
    Tel. 0228/466271, E-Mail: bodendesign-pagenkemper@t-online.de  
  • Schmitz Baukunst GmbH Richard Schmitz, Geschäftsführer Tel. 0228/977400,
    E-Mail: service@baukunst.tv  
  • TECHNOSIGN GmbH & Co. KG Lars Klein, Bodenleger Tel. 0228/94803-95,
    E-Mail: service@technosign.de  
  • KURS-Basisbüro beim Schulamt für die Stadt Bonn Rita Siegemund, KURS-Koordinatorin, Tim Graaf, KURS-Koordinator Tel.: 0228 - 77 5574, E-Mail: rita-siegemund@kurs-koeln.de, tim-graaf@kurs-koeln.de
Dienstag, 27. September 2016 19:35 | Unbekannter Autor | Ausbildungs-News
(27.09.2016) - Viele Unternehmen aus dem IHK-Bezirk Gießen-Friedberg suchen für das Ausbildungsjahr 2016/2017 noch Auszubildende. Gleichwohl sind einige junge Leute im IHK-Bezirk auch jetzt noch auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle. Wir haben freie Stellen akquiriert.
Dienstag, 27. September 2016 19:35 | Unbekannter Autor | Medieninformationen
Der Wettbewerb um Talente ist härter geworden und die Unternehmen sind auf kluge und engagierte Köpfe angewiesen, die Verantwortung übernehmen und die Wirtschaft Schleswig-Holsteins mitgestalten wollen. "Daher ist die Ausbildung auch eine unternehmerische Verantwortung", sagte Thilo Gollan, Geschäftsführer der gleichnamigen Unternehmensgruppe, auf der "Bestenehrung" der IHK zu Lübeck in Timmendorfer Strand.
Montag, 26. September 2016 19:32 | Weiterbildung in Baden-Württemberg
Fotos von der Visionen-Messe, Zollernalbkurier
Montag, 26. September 2016 19:32 | Weiterbildung in Baden-Württemberg
"Welchen Weg gehst du? Das Netzwerk von Bildungspartnern hilft, den richtigen zu finden."
Montag, 26. September 2016 19:31 | Unbekannter Autor | Medieninformationen
Das Interreg-geförderte Projekt STaRForCE – Strong Talents Ready For Crossborder Education – arbeitet bereits intensiv an der Entwicklung deutsch-dänischer Berufsausbildungsmodelle und betreut 19 dänische Auszubildende in Betrieben auf deutscher Seite. Ab jetzt ist das Projekt unter www.ddk-starforce.eu auch mit einer eigenen Homepage im Netz vertreten.
Montag, 26. September 2016 19:31 | Unbekannter Autor | Medieninformationen
Auf die Frage „Was will ich werden?“ gibt es unzählige Antworten. 49 davon wurden heute im Rahmen der 8. Schleswiger Lehrstellenrallye vorgestellt. Die Bandbreite reicht dabei von Automobilkaufleuten über Gestalter für visuelles Marketing bis hin zu Verkäufern.
Freitag, 23. September 2016 11:44 | Unbekannter Autor | Aus- und Weiterbildung News
Der laufende Lehrgang in Nagold hat am 22. September 2016 begonnen. Hier sind noch ein paar Plätze frei und Interessierte dürfen sich gerne anmelden.
Freitag, 23. September 2016 06:25 | Unbekannter Autor | Neuigkeiten aus dem Bereich "Ausbildung und Weiterbildung"
Wie verändern sich Ausbildungsberufe und -inhalte durch Digitalisierung? Welche Strategien müssen Unternehmen entwickeln, um auch in zehn Jahren noch genügend Auszubildende zu finden? Diese und andere Fragen beleuchtet eine IHK-Veranstaltung am Freitag, 23. September.
Freitag, 23. September 2016 06:25 | Weiterbildung in Baden-Württemberg
Bildungsmesse "Visionen" am Samstag, 24. September in Balingen
Freitag, 23. September 2016 06:25 | Unbekannter Autor | Wirtschaftsregion Nordschwarzwald
Der IHK-Lehrgang Azubi-Train hat in einer Woche wichtige Schlüsselqualifikationen vermittelt, die den Start in die Berufsausbildung erleichtern.
Freitag, 23. September 2016 06:25 | Unbekannter Autor | Aus- und Weiterbildung News
Kurzportraits von Personen verschiedener Altersgruppen, die eine IHK-Weiterbildung absolviert haben und über ihre Erfahrungen und neu hinzugewonnenen Chancen berichten.
Donnerstag, 22. September 2016 12:33 | Niederrheinische IHK Duisburg · Wesel · Kleve
(22.09.2016) Der Weg von der Schulbank ins Arbeitsleben ist oft nicht einfach. Um Schülern ein klareres Bild von den unter-schiedlichen Ausbildungsberufen zu geben und welche Voraussetzungen man dafür mitbringen muss, besuchen Ausbildungsbotschafter ...
Donnerstag, 22. September 2016 11:40 | IHK Nord Westfalen: Pressemeldungen

Bottrop. – Carsten Taudt hatte zunächst eine gute Nachricht: „Im Augenblick gibt es in Bottrop noch genügend ausbildungswillige Jugendliche für die Betriebe“, sagte er während der Sitzung des IHK-Regionalausschusses für die Stadt Bottrop. Doch für die nahe Zukunft machte der Leiter des Geschäftsbereichs Bildung und Fachkräftesicherung der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen den Unternehmen, die im Quantum-Haus an der Osterfelder Straße tagten, keine Hoffnung: „Auch auf den Bottroper Mittelstand kommt das zu, was in weiten Teilen von Nordrhein-Westfalen schon Alltag ist: Viele Betriebe bekommen keine Bewerbungen mehr für ihre Ausbildungsplätze“, warnte er. Die Zahl der Schulabgänger werde sich in den kommenden zehn Jahren in Bottrop um rund 20 Prozent verringern.

Für Karl Reckmann, stellvertretender Vorsitzender des IHK-Regionalausschusses, in dem sich über 30 Unternehmerinnen und Unternehmer verschiedenster Branchen für die Gesamtwirtschaft in Bottrop engagieren, war das Szenario Anlass für einen Appell: „Gut ausgebildete Fachkräfte sind für einen wettbewerbsfähigen Betrieb die Basis des Erfolg“, das wisse jeder. „Wir müssen deshalb schon jetzt so gut wie möglich vorsorgen, uns als attraktive Ausbildungsbetriebe darstellen und frühzeitig Kontakt mit den Schulen und Schülern aufnehmen“, sagte Reckmann. Er empfahl den Unternehmen, dazu die Angebote der IHK Nord Westfalen zu nutzen, die damit die Fachkräftesicherung der Unternehmen unterstütze. Etwa das Programm „Partnerschaft Schule-Betrieb“, in dem schon über 360 Vereinbarungen über die Kooperation von Schulen und Unternehmen geschlossen worden seien. Die Zusammenarbeit biete viel Potenzial für Bewerbungen um Ausbildungsplätze. „Das müssen wir nutzen“, sagte Reckmann. Ein weiteres IHK-Projekt sei der Einsatz von IHK-Ausbildungsbotschaftern. „Das sind Auszubildende, die Schülern sozusagen live und ungeschminkt über ihre Berufswahl und derzeit laufende Ausbildung berichten“, erläuterte Taudt. Ein erfolgreiches Instrument seien zudem die Berufsfelderkundungen im landesweiten Programm „Kein Abschluss ohne Anschluss“: kurze, mehrstündige Schnupperpraktika, in denen Schüler der achten Klasse Einblicke in den betrieblichen Alltag bekommen. „Das sind viele Chancen, frühzeitig mit potenziellen Kandidaten für Ausbildungsplätze in Kontakt zu kommen“, sagte Taudt und fügte hinzu: „Nutzen Sie diese Chancen.“

Donnerstag, 22. September 2016 10:29 | Pressemitteilungen
Mittwoch, 21. September 2016 20:39 | Unbekannter Autor | Neuigkeiten aus dem Bereich "Ausbildung und Weiterbildung"
Vielen Jugendlichen fehlt nach dem Abschluss ein konkreter Berufswunsch. Häufig fällt die Wahl auf ein Studium, ohne dass sich die Schüler je mit dem Modell der dualen Ausbildung beschäftigt haben. Wie die "Ausbildungsbotschafter" daran etwas ändern sollen, erklärt IHK-Mitarbeiterin Ellen Lenders.
Mittwoch, 21. September 2016 20:39 | Weiterbildung in Baden-Württemberg
Zentrale Fachstelle überaus für Übergänge in Ausbildung und Beruf
Mittwoch, 21. September 2016 20:39 | Unbekannter Autor | News Umwelt und Energie
28.07.2016. Dreizehn Auszubildende aus elf Firmen, das sind die EnergyScouts 2016, welche mit Interesse und Engagement energetische Schwachstellen in ihren Unternehmen finden und beheben wollen.
Mittwoch, 21. September 2016 20:39 | Unbekannter Autor | Ausbildungs-News
Am 11. Oktober findet die jährliche Ausbildungsmesse statt. Von 9 bis 16 Uhr können sich Schüler/innen, Eltern und alle anderen Interessierten in der Friedberger Stadthalle über 98 Berufsbilder informieren. Der Eintritt ist kostenlos!
Mittwoch, 21. September 2016 20:39 | Unbekannter Autor | Pressemeldungen
20. September 2016 - 126 Unternehmen aus Industrie, Handel, Dienstleistungen und dem Handwerk sowie Institutionen, Kammern, Innungen und Verbände stellen ihre Ausbildungsberufe vor. Insgesamt werden über 10.000 Jugendliche erwartet.
Mittwoch, 21. September 2016 20:39 | Unbekannter Autor | Medieninformationen
Das Interreg-geförderte Projekt STaRForCE – Strong Talents Ready for Crossborder Education – startet ab heute in die zweite Phase. In einem Pilotvorhaben nehmen vom 19. bis 21. September deutsche Kochauszubildende im Rahmen ihrer Schulblocks am Unterricht im dänischen Berufsschulzentrum EUC Syd in Abenrade teil.
Dienstag, 20. September 2016 14:27 | IHK Nord Westfalen: Pressemeldungen

Kreis Borken/Ahaus. – 126 Auszubildende von Unternehmen aus dem Kreis Borken haben ihre Abschlussprüfung bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen mit der Traumnote „sehr gut“ abgeschlossen. Für diese Spitzenleistung wurden die jungen Fachkräfte heute (20. September) von über 400 Gästen bei der Tobit.Software AG in Ahaus gefeiert. Zu den Gratulanten gehörten auch Hendrik Wüst, Mitglied des Landtages, und die stellvertretende Landrätin Silke Sommers.

Insgesamt haben sich im Winter 2015/2016 und im Sommer 2016 genau 1.811 Auszubildende aus dem Kreis Borken der IHK-Prüfung gestellt. 1.681 haben sie mit Erfolg gemeistert, 126 von ihnen mit mindestens 92 von 100 möglichen Punkten – und somit mit der Note „sehr gut“. Der Anteil der Jahrgangsbesten liegt damit bei sieben Prozent.

IHK-Vizepräsidentin Anja Meuter gratulierte den Einser-Absolventen zu ihrem Erfolg.  „Wir, die Unternehmen im Münsterland, brauchen Fachpersonal wie Sie: jung, motiviert und sehr gut ausgebildet in Theorie und Praxis. Ihr Engagement, Know-how und verantwortliches Handeln sind gefragt. Denn was die Unternehmen vor allem suchen, sind Meister und nicht Master.“

Für die Unternehmerin ist es auch aus diesem Grund nur folgerichtig, dass das Bundesministerium für Bildung und Forschung die Gleichwertigkeit von Studium und betrieblicher Aus- und Weiterbildung inzwischen ganz offiziell festgestellt hat. IHK-Fachwirte und Industriemeister stehen laut Deutschem Qualifikationsrahmen bereits seit einigen Jahren auf derselben Stufe wie Bachelor-Absolventen. In diesem Jahr wurden nun die IHK-Abschlüsse Betriebswirt, Berufspädagoge und Wirtschaftsinformatiker auf Master-Niveau gehoben. „Umso mehr lohnt es sich für junge Fachkräfte, auf die Ausbildung eine anerkannte Weiterbildung zu satteln“, machte die Geschäftsführerin der Team Meuter GmbH in Gescher den Einser-Absolventen Mut, auf eine Karriere mit Lehre und Weiterbildung zu bauen.

Durch die Gleichstellung mit Master und Bachelor komme den IHK-Abschlüssen die Anerkennung zu, die ihnen zustehe, so Meuter weiter. Die Betriebe rief sie auf, noch stärker in die Förderung talentierte Nachwuchskräfte zu investieren – auch nach der Ausbildung. „Künftig werden die Unternehmen, die einen guten Ruf auch als Ausbildungsbetrieb haben und ihre Fachkräfte weiterentwickeln, das Rennen um die besten Köpfe machen“, ist sich die Unternehmerin sicher.

Ein Plädoyer für die Wirtschaftsregion hielt die stellvertretende Landrätin Silke Sommers vor dem Fachkräftenachwuchs. Die Wirtschaft im Kreis Borken mit ihrer mittelständisch geprägten Struktur, ihrer großen Branchenvielfalt und ihren zahlreichen „Hidden Champions“ sei hervorragend aufgestellt. In vielen Branchen herrsche Vollbeschäftigung, zum Teil sogar Fachkräftemangel. Sommers: „Deshalb freue mich umso mehr, wenn jeder von Ihnen weiterhin seinen beruflichen Weg hier im Kreis Borken fortsetzt und uns damit Ihr Talent und Ihre Einsatzbereitschaft erhalten bleiben.“ Die Spitzen-Azubis lud sie ein, sich „selbst zu den Gestaltern der Zukunft in unserer prosperierenden Wirtschaftsregion“ zu machen.

Gemeinsam überreichte sie mit Anja Meuter die Urkunden an die erfolgreichen Absolventen. Jeder Spitzen-Azubi erhielt zudem einen Glasquader mit einer eingravierten „1“. Seit neun Jahren ehrt die IHK Nord Westfalen die besten Auszubildenden in den Kreisen und kreisfreien Städten.

Dienstag, 20. September 2016 08:15 | Meldungen aus Themen
An Berufschulen in Bautzen und Dresden starteten am 13. und 15. September die neuen Jahrgänge mit der Berufsausbildung mit Abitur in Sachsen (kurz DuBAS).
Freitag, 16. September 2016 13:25 | IHK Nord Westfalen: Pressemeldungen

Kreis Steinfurt/Greven. - Stellvertretend für alle erstmals ausbildenden Unternehmen im Kreis Steinfurt hat die Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen heute (16. September) die IBO Ingenieurgesellschaft mbH in Greven öffentlich als Ausbildungsbetrieb anerkannt und als Vorbild gewürdigt. Seit dem 1. August lernt dort Jan Hendrik Friese als erster Auszubildender des Unternehmens den Beruf des Technischen Systemplaners.

Klaus Weßendorf, stellvertretender Vorsitzender des IHK-Regionalausschusses für den Kreis Steinfurt, beglückwünschte Geschäftsführer und Ausbilder Hermann Obermeyer zu der Entscheidung, selbst auszubilden. „Das ist vorbildlich und zur Nachahmung dringend empfohlen“, sagte Weßendorf. Der Geschäftsführer von deltacityNET (Emsdetten) verwies darauf, dass immer weniger junge Menschen nachrücken. „Die Zahl der jährlichen Schulabgänger im Kreis Steinfurt sinkt bis 2020 von derzeit rund 5.600 auf etwa 4.700“, warnt er. Hinzu komme, dass ein immer größerer Anteil der Schulabgänger an die Hochschulen dränge. Dadurch fehlten der Wirtschaft heute schon viele ausgebildete Praktiker. Laut IHK-Fachkräftemonitor haben die Unternehmen im Münsterland bis 2030 voraussichtlich 38.000 Fachkräfte zu wenig. Weßendorf: „Qualifizierten Fachkräftenachwuchs sichert sich ein Unternehmen am besten durch die Ausbildung junger Menschen im eigenen Betrieb.“ Nur, wer rechtzeitig vorsorge, gehöre zu den Gewinnern.

Gewinner sei aber auch der Auszubildende Jan Hendrik Friese, der mit der Ausbildung ein solides Fundament für sein Berufsleben lege. „Mit einer abgeschlossenen Ausbildung und Berufspraxis stehen Ihnen alle Türen offen“, sagte Weßendorf dem Auszubildenden. Denn er weiß: „Unternehmen suchen vor allem betrieblich ausgebildete Fachkräfte.“ Für Weßendorf ist es deshalb nur folgerichtig, dass das Bundesbildungsministerium die Gleichwertigkeit von Studium und betrieblicher Aus- und Weiterbildung inzwischen ganz offiziell festgestellt hat. IHK-Fachwirte und Industriemeister stehen laut Deutschem Qualifikationsrahmen bereits seit einigen Jahren auf derselben Stufe wie Bachelor-Absolventen. In diesem Jahr wurden nun die IHK-Abschlüsse Betriebswirt, Berufspädagoge und Wirtschaftsinformatiker auf Master-Niveau gehoben.

Auch Hermann Obermeyer zeigte sich überzeugt: „Der Einstieg in die betriebliche Ausbildung ist eine gute Entscheidung und eine vorausschauende Investition, die sich rechnen wird“, sagte er bei der Übergabe der IHK-Urkunde. Durch die Ausbildung wolle sein Unternehmen „passgenaue Fachkräfte gewinnen, die sich mit den speziellen Arbeitsbereichen unseres Betriebes bestens auskennen.“ Jan Hendrik Friese kam ihm da wie gerufen. „Nach einem Praktikum bei uns war klar, dass er der richtige Mann für uns ist“, freut sich Hermann Obermeyer.

Jan Hendrik Friese lernt nun den Beruf des Technischen Systemplaners, Fachrichtung Elektronische Systeme. Er erstellt nach Vorlagen von Ingenieuren Unterlagen für die Fertigung und Montage von elektronischen Systemen und Anlagen.

Hermann Obermeyer ist Elektroingenieur und European Energy Manager. Er bietet mit seinem Unternehmen nicht nur jungen engagierten Menschen eine Chance zur Berufsausbildung, sondern unterstützt auch Studierende durch studentische Nebenjobs auf dem Weg ins Berufsleben. Der Schwerpunkt der IBO Ingenieurgesellschaft mbH liegt in der energieeffizienten Planung von technischer Gebäudeausrüstung. Dazu gehören beispielsweise die Bereiche Elektrotechnik mit den Bereichen der Stark- und Schwachstromtechnik, Heizung- und Sanitäranlagen sowie Lüftungsanlagen. Außerdem plant das Unternehmen Brandmeldeanlagen und Sprachmeldesysteme und ist nach ISO DIN 14675 zertifiziert.

Internettipp

Unternehmen, die noch Auszubildende suchen, können Lehrstellenangebote kostenlos in die Lehrstellenbörse der IHK eintragen: www.lehrstellenboerse.de

Freitag, 16. September 2016 11:15 | IHK Mittlerer Niederrhein
Für das Ausbildungsjahr 2017 sind schon 393 Stellen im IHK-Bezirk eingestellt.
Dienstag, 13. September 2016 12:13 | IHK Bonn/Rhein-Sieg: Unternehmensmeldungen
Auszubildende können zwischen drei Ausbildungswegen wählen 109 neue Auszubildende im Alter zwischen 16 und 22 Jahren sind dieses Jahr bei der Kreissparkasse Köln ins Berufsleben gestartet. Insgesamt beschäftigt die Kreissparkasse Köln derzeit 382 Auszubildende, das entspricht einer Ausbildungsquote von 9,7 %. Der Frauenanteil liegt bei gut 50 %. Alexander Wüerst, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Köln, begrüßte die Auszubildenden an ihrem ersten Tag in der Hauptstelle am Neumarkt. Die angehenden Bankkaufleute können sich auf eine sicherlich anspruchsvolle wie auch abwechslungsreiche Ausbildung in drei verschiedenen Ausbildungsrichtungen mit vielfältigen Zukunftsperspektiven freuen. Die klassische Ausbildung zum Bankkaufmann/ zur Bankkauffrau mit zweieinhalb bzw. drei Jahren haben 73 Abiturienten und 19 Realschüler gewählt. 11 besonders leistungsstarke Realschüler gehen einen dualen Ausbildungsweg. Parallel zu ihrer Ausbildung bei der Kreissparkasse Köln erwerben die Jugendlichen in diesem Ausbildungsmodell ihre Fachhochschulreife. Darüber hinaus eröffnet sich 6 Abiturienten die Möglichkeit, die Ausbildung mit einem parallelen, dualen Bachelor-Studium zu kombinieren. Geförderte Studiengänge sind Finance, Corporate Banking, Business Administration und Betriebswirtschaft an der Hochschule der Sparkassenfinanzgruppe und der Rheinischen Fachhoch-schule Köln. Nach den Einführungstagen beginnt für die 109 Neustarter, die sich gegen über 1.400 Bewerber durchgesetzt haben, der praktische Teil der Ausbildung in den Filialen der Kreissparkasse Köln. Ergänzend zum Unterricht in der Berufsschule wird den Auszubildenden in betriebsinternen Fachmodulen weiteres Fachwissen vermittelt, und sie werden so bestens auf die Prüfungen und den Beruf vorbereitet. Bei guten Leistungen garantiert die Kreissparkasse Köln allen Auszubildenden eine Übernahme ins Angestelltenverhältnis. Die Zahl der neuen 109 Auszubildenden verteilt sich auf die Region wie folgt: Rhein-Erft-Kreis (33), Rhein-Sieg-Kreis (34), Rheinisch-Bergischer Kreis (26), Oberbergischer Kreis (11) und Köln (5). Für das kommende Ausbildungsjahr, das am 1. September 2017 beginnt, sind noch Ausbildungsstellen zu vergeben. Bewerbungen bitte online unter: www.ksk-koeln.de/ausbildung.
Montag, 12. September 2016 16:20 | Niederrheinische IHK Duisburg · Wesel · Kleve
(12. September 2015) Zehn Minuten Zeit – dann schlägt der Gong. Das ist das Azubi-Speed-Dating der Niederrheinischen Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve. Gut 400 Schülerinnen und Schüler kamen am Montag, 12. September, in den Steinhof nach ...
Seit mehr als 35 Jahren ermöglicht der VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG als ausbildendes Unternehmen jungen Menschen den Einstieg in das Berufsleben. Nach dem Prinzip "Mitarbeiten, mitentscheiden, mitverantworten" werden die Auszubildenden vom ersten Tag an in Arbeitsabläufe integriert und an selbständiges Handeln herangeführt, und das in den Ausbildungsgängen Medienkaufleute Digital und Print, Bachelor mit und ohne integrierte IHK-Ausbildung, Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung und Kaufleute für Büromanagement. Nun wurde das Bonner Wissensunternehmen mit dem Gütesiegel BEST PLACE TO LEARN® für die betriebliche Ausbildung ausgezeichnet und schloss bei der Erstprüfung auf Anhieb mit dem Prädikat "sehr gut" ab. Das Zertifikat wurde von der AUBI-plus GmbH (Hüllhorst) verliehen und ist das Ergebnis einer unabhängigen Befragung unter 38 Probanden (Ausbildungsbeauftragte, derzeitige Auszubildende und Ausbildungsabsolventen), wovon sich 94 Prozent beteiligten. "Diese exzellente Quote ist bereits ein erstes Indiz für ein starkes Engagement der VNR-Azubis und der Ausbilder", so die Auditoren von BEST PLACE TO LEARN. Befragungsgruppenübergreifend werde das kollegiale Arbeitsklima betont, das geprägt sei von einem teamorientierten Arbeiten und Lernen sowie einer integrativen Arbeitsatmosphäre von Beginn an: "Die Auszubildenden schätzen zudem den guten Draht zu ihren fachlich und methodisch bestens geschulten Ausbilderinnen und Ausbildern", betonte Geschäftsführer Niels Köstring von AUBI-plus. Über die Zertifizierung freuten sich insbesondere die Ausbildungsleiterinnen Sabine Rentrop und Ingrid Limbach: "Das Ergebnis verdanken wir nicht zuletzt unseren motivierten Ausbildungsverantwortlichen in den einzelnen Bereichen und Abteilungen, die neben ihrer fachlichen Qualifikation das Herzblut mitbringen, sich auf junge Menschen einzulassen, sie ernst zu nehmen und in der Lage sind, deren persönliche Stärken zu finden und zu fördern", führen sie aus und ergänzen: "Für sie und uns ist das Gütesiegel daher Lob und Ansporn zugleich". Verlagsvorstand Frederik Palm bezeichnet die Zertifizierung neben dem erfreulichen Ergebnis als Teil eines Entwicklungsprozesses: "Dass wir uns auf den Prüfstand einer neutralen Befragung gestellt haben, gibt uns gleichzeitig die Chance, Optimierungs- und Verbesserungspotentiale zu entwickeln. Entspricht dies doch der Philosophie unseres Wissensunternehmens, sich stets an den Besten zu messen und gemeinsam mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern jeden Tag nach Veränderungen zum Guten zu suchen". "Dass wir Anregungen für Verbesserungspotentiale nutzen und uns in drei Jahren erneut auf den Prüfstand stellen wollen, liegt auf der Hand", betonen Sabine Rentrop und Ingrid Limbach. 18 junge Menschen absolvieren aktuell eine Ausbildung in der VNR-Verlagsgruppe. 10 sind vor kurzem gestartet. "Auch sie bestärkt das Gütesiegel in ihrer Entscheidung zur Ausbildung in unserem Unternehmen. Es gibt ihnen und auch künftigen jungen Menschen Sicherheit, an einem guten Platz zu sein, eben an einem BEST PLACE TO LEARN", so das Fazit der Ausbildungsleitung.
Montag, 12. September 2016 13:22 | Neuigkeiten der IHK Nürnberg für Mittelfranken

Wie Sie bei der Gewinnung von Nachwuchskräften Wunsch und Wirklichkeit für alle Beteiligten auf einen optimalen Nenner bringen.

Samstag, 10. September 2016 10:47 | IHK Nord Westfalen: Veranstaltungen
Kategorie:Aus- und Weiterbildung, Ausbildungsbetriebe, Schüler, Lehrer, Fachkräftesicherung, 01 - VA-Zentralredaktion

24. September 2016
13:00 Uhr - 16:00 Uhr
Ort: Volksbank Bocholt eG
Veranstalter: Volksbank Bocholt
Die Suche nach dem passenden Beruf gestaltet sich immer schwieriger. Längst zählen nicht nur mehr.. [mehr]
Samstag, 10. September 2016 10:47 | Unbekannter Autor | Aus- und Weiterbildung News
Chance nutzen, Praxiswissen über Landesgrenzen hinweg erweitern und zudem Sprachkenntnisse verbessern. Möglich macht dies das Programm "Euro Trainee". Aktuelle Termine für Ihre Bewerbung 2016!
Samstag, 10. September 2016 10:47 | Unbekannter Autor | Ausbildungs-News
(05.09.2016) - Trotz demographischem Wandels und zunehmenden Passungsproblemen ist es gelungen, zum Stichtag 30. September 2015 endgültig 2.379 neue Ausbildungsverträge zu verzeichnen. Die aktuellen Zahlen werden uns wie immer erst nach dem 30. September dieses Jahres vorliegen.
Samstag, 10. September 2016 10:47 | IHK Hannover | IHK Hannover: RSS Ausbildung
Ein Praktikum in einem Fitness-Studio in Burgwedel, ein IT-Praktikum in Hannover oder ein Praktikum im Bereich Metallverarbeitung in Hoya: Ab sofort können in der IHK-Lehrstellenbörse neben Ausbildungsstellen auch Praktika veröffentlicht und gefunden werden.
Samstag, 10. September 2016 10:47 | Unbekannter Autor | Pressemeldungen
9. September 2016 - Morgen wird in der Handelskammer der achte Jahrgang der "Jungen Akademie" begrüßt. 28 Schüler und Auszubildende stillen in den kommenden zwei Jahren ihren wirtschaftlichen Wissensdurst.
Samstag, 10. September 2016 10:47 | Unbekannter Autor | Pressemeldungen
9. September 2016 - Die Handelskammer bietet eine Workshop-Reihe für Azubis an, in der sie moderne Energiespar-Techniken lernen. An der Auftaktveranstaltung nahmen 30 Azubis aus 14 Betrieben teil.
Freitag, 9. September 2016 08:50 | DIHK.de: Aus- und Weiterbildung
Erfreut registriert der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK), dass die Zahl der in Industrie und Handel neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge in diesem Jahr gegenüber 2015 leicht zugelegt hat.
Donnerstag, 8. September 2016 10:56 | IHK Nord Westfalen: Pressemeldungen

Bottrop. 26 Auszubildende von Unternehmen aus Bottrop haben ihre Abschlussprüfung bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen mit der Traumnote „sehr gut“ abgeschlossen. Für die Spitzenleistung wurden die jungen Fachkräfte gestern Abend (7. September) von rund 100 Gästen in der Lohnhalle Bottrop gefeiert.

Insgesamt haben sich im Winter 2015/2016 und im Sommer 2016 genau 486 Auszubildende von Bottroper Betrieben der IHK-Prüfung gestellt - 425 davon mit Erfolg. Die 26 Einser-Absolventen haben dabei mindestens 92 von 100 möglichen Punkten erreicht. Der Anteil der Jahrgangsbesten liegt damit bei 5,3 Prozent.

Bürgermeister Klaus Strehl bescheinigte den Spitzen-Azubis ausgezeichnete Grundlagen für eine Karriere mit Lehre und Weiterbildung. „Jetzt geht es darum, die hervorragende Ausgangsposition auch zu nutzen. Hängen Sie sich rein, geben Sie Gas, geben Sie Ihr Bestes und Sie werden sehen: Es lohnt sich!“, forderte Strehl die Prüfungsbesten auf, sich „nicht auf dem Erreichten auszuruhen“. Sein ausdrücklicher Dank galt den Eltern, Ausbildern und Berufsschullehrern, die maßgeblich zum Erfolg beigetragen hätten. Strehl: „Eine so exzellente Prüfungsleistung gelingt nicht ohne Menschen, die an Sie glauben und Sie unterstützen.“

Karl Reckmann, stellvertretender Vorsitzender des IHK-Regionalausschusses für die Stadt Bottrop, gratulierte den Prüfungsbesten zu ihrer Entscheidung für eine betriebliche Ausbildung: „Wir, die Unternehmen in der Emscher-Lippe-Region, brauchen Fachpersonal wie Sie: jung, motiviert und sehr gut ausgebildet in Betrieb und Berufskolleg.“ Das in der betrieblichen Praxis erworbene Know-how der Absolventen sei gefragt. Reckmann: „Denn was die Unternehmen vor allem suchen, sind Meister und nicht Master.“

Für den Bottroper Unternehmer ist es auch aus diesem Grund nur folgerichtig, dass das Bundesministerium für Bildung und Forschung die Gleichwertigkeit von akademischer und betrieblicher Bildung inzwischen ganz offiziell festgestellt hat. IHK-Fachwirte und Industriemeister stehen laut Deutschem Qualifikationsrahmen bereits seit einigen Jahren auf derselben Stufe wie Bachelor-Absolventen. In diesem Jahr wurden nun die IHK-Abschlüsse Betriebswirt, Berufspädagoge und Wirtschaftsinformatiker auf Master-Niveau gehoben. „Umso mehr lohnt es sich für junge Fachkräfte, auf die Ausbildung eine anerkannte Weiterbildung zu satteln“, machte Reckmann den Einser-Absolventen Mut, auf eine Karriere mit Lehre und Weiterbildung zu bauen.

Durch die Gleichstellung mit Master und Bachelor komme den IHK-Weiterbildungsabschlüssen die Anerkennung zu, die ihnen zustehe, so Reckmann weiter. Die Betriebe rief er auf, noch stärker in die Förderung talentierter Nachwuchskräfte zu investieren – auch nach der Ausbildung. „Künftig werden die Unternehmen, die einen guten Ruf auch als Ausbildungsbetrieb haben und ihre Fachkräfte weiterentwickeln, das Rennen um die besten Köpfe machen“, ist sich der Unternehmer sicher.

Gemeinsam mit Bürgermeister Strehl überreichte er die Urkunden an die erfolgreichen Absolventen. Jeder Spitzen-Azubi erhielt zudem einen Glasquader mit einer eingravierten „1“. Seit neun Jahren ehrt die IHK Nord Westfalen die besten Auszubildenden in den Kreisen und kreisfreien Städten.

Anlage:
Liste der besten IHK-Auszubildenden von Betrieben aus der Stadt Bottrop, geordnet nach Wohnorten

Mittwoch, 7. September 2016 18:35 | Unbekannter Autor | Neuigkeiten aus dem Bereich "Ausbildung und Weiterbildung"
Herzlichen Glückwunsch: Insgesamt 241 Auszubildende und damit 8,1 Prozent aller Kandidaten im Kammerbezirk Aachen haben ihre Prüfung im Sommer 2016 mit der Note 1 abgeschlossen. Die IHK ehrte die Prüflinge bei einer Feierstunde für diese besondere Leistung.
Mittwoch, 7. September 2016 18:35 | Unbekannter Autor | Medieninformationen
Mit der Wahl des Ausbildungsberufs stellen Jugendliche wichtige Weichen. Um Schüler dabei zu unterstützen, veranstaltet die IHK-Geschäftsstelle Schleswig auch in diesem Jahr wieder eine Lehrstellenrallye. Am Freitag, 23. September 2016, öffnen 28 Betriebe ihre Türen und stellen insgesamt 49 Ausbildungsberufe vor. Vom Altenpfleger über den Operationstechnischen Assistenten bis hin zum Vertriebskaufmann erfahren die Schüler vieles über Theorie und Praxis in den Ausbildungsberufen.
Mittwoch, 7. September 2016 14:05 | IHK Nord Westfalen: Pressemeldungen

Emscher-Lippe-Region. - Für Schulabgänger, die noch keinen Ausbildungsplatz gefunden haben, bietet die Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen am Dienstag (13. September) eine Hotline zum Thema „Einstiegsqualifizierung“. IHK-Starthelferin Claudia Bux informiert Schulabgänger und deren Eltern von 13 bis 17 Uhr unter der Telefonnummer 0209 388-212.

Die Einstiegsqualifizierung (EQ) ist ein Angebot für Jugendliche, die unter 25 Jahre alt sind, bei der Agentur für Arbeit lehrstellensuchend gemeldet sind und noch keinen Ausbildungsplatz gefunden haben. Sie bietet die Möglichkeit, über einen Zeitraum von sechs bis zwölf Monaten in einem Betrieb zu arbeiten und so den Ausbildungsberuf intensiv kennenzulernen. „Insbesondere Jugendliche mit weniger gutem Schulabschluss können im Arbeitsalltag häufig mit Persönlichkeit und praktischen Fähigkeiten überzeugen“, weiß Claudia Bux. „So steigen die Chancen, in ein reguläres Ausbildungsverhältnis übernommen zu werden“ erläutert die IHK-Mitarbeiterin. Bei einer anschließenden Ausbildung könne die Ausbildungszeit dann unter Umständen verkürzt werden.

Dieser kostenlose Beratungs- und Vermittlungsservice der IHK Nord Westfalen wird durch das Projekt »Starthelfende Ausbildungsmanagement« möglich, das mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert wird.

Mittwoch, 7. September 2016 13:22 | Unbekannter Autor | Ausbildung
Ausbildung bei Rhenus Logistics
Mittwoch, 7. September 2016 13:22 | Unbekannter Autor | Wirtschaftsregion Nordschwarzwald
(Flash-Version / eBook). Schwerpunkt: Digitales Lernen. Revolution in Aus- und Weiterbildung.
Mittwoch, 7. September 2016 09:42 | IHK Nord Westfalen: Pressemeldungen

Münsterland/Emscher-Lippe-Region. – Feierliche Verabschiedung für den zweiten Jahrgang des neuen IHK-Karrieremodells „AusbildungKompakt“: Nur vier Jahre nach dem Beginn ihrer Berufsausbildung erhielten 16 Absolventen in der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen in Münster ihre Zeugnisse als geprüfte Wirtschaftsfachwirte. „Damit stehen Sie ganz offiziell auf derselben Qualifikationsstufe wie ein Bachelor“, unterstrich Ulli Schmäing, IHK-Teamleiter in der Weiterbildung.

Das neue Karrieremodell, bei dem die passende Aufstiegsfortbildung direkt an die Berufsausbildung anschließt, bezeichnete Schmäing als echte Alternative zur akademischen Laufbahn. Für Betriebe wiederum sei AusbildungKompakt ein Instrument, um im zunehmenden Wettbewerb um Fachkräfte zu punkten. Denn mit dieser nahtlosen Verbindung von Aus- und Weiterbildung böten die Unternehmen qualifizierten Schulabgängern eine „klare Aufstiegsperspektive“. AusbildungKompakt sorge zudem von Anfang an für eine starke Bindung zwischen Betrieb und Auszubildenden und sei „hervorragend geeignet, Führungskräfte mit Praxisbezug passgenau auszubilden und im Unternehmen zu halten“, so Schmäing.

Die IHK-Akademie bietet das Modell AusbildungKompakt jedes Jahr zum Ausbildungsstart an. Die Teilnehmer erwerben zunächst den Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf und werden anschließend zum geprüften Wirtschaftswirt weitergebildet. Teilnahmevoraussetzung ist mindestens die Fachoberschulreife.

Fotos/Bildtexte (Gruppen nach Kreisen/kreisfreier Stadt):

Kreis Borken
Zeugnisse übergeben (v. l.): IHK-Teamleiter Stefan Brüggemann, Jan Rainer Schemm aus Bocholt, Yannik Deckers aus Bocholt (Caisley International GmbH, Bocholt), Lukas Konzer aus Bocholt (Lück GmbH & Co. KG, Bocholt) und IHK-Teamleiter Ulli Schmäing. 

Kreis Coesfeld
Zeugnisse übergeben (v.l.): IHK-Teamleiter Stefan Brüggemann, Sarah Laakmann aus Nottuln (Giesker & Laakmann GmbH & Co. KG, Nottuln), Kai Hemsing aus Coesfeld (Hupfer Metallwerke GmbH & Co. KG; Coesfeld) und IHK-Teamleiter Ulli Schmäing. Nicht auf dem Bild: Sebastian Lasrich aus Billerbeck (Hupfer Metallwerke GmbH & Co. KG, Coesfeld). 

Kreis Steinfurt
Zeugnisse übergeben (v. l.): IHK-Teamleiter Stefan Brüggemann, Simon Hüweler aus Neuenkirchen (TWE Vliesstoffwerke GmbH & Co. KG, Emsdetten), Jan Michael Engel aus Steinfurt (Hermann Dalhoff GmbH & Co. KG, Steinfurt), Johannes Issinghoff aus Ochtrup (Franz Brüter GmbH & Co. KG, Ochtrup) und IHK-Teamleiter Ulli Schmäing. 

Münster 
Zeugnisse übergeben (v. l.): IHK-Teamleiter Stefan Brüggemann, Julika Hallenkamp aus Coesfeld (AGRAVIS RAIFEISEN AG GmbH, Münster), Marius Rademaker aus Münster (Imperial Chemical Logistics GmbH, Münster), Bianca Gausephol aus Münster (Golftech Maschinenvertriebs GmbH, Münster) und IHK-Teamleiter Ulli Schmäing. 

Kreis Recklinghausen
Zeugnisse übergeben (v. l.): IHK-Teamleiter Stefan Brüggemann, Lara Anna Hansmeyer aus Selm (Hydro Chemie Süd GmbH & Co. KG, Oer-Erkenschwick), Sebastian Kerkeling aus Dorsten (Limes mobil GmbH, Dorsten) und IHK-Teamleiter Ulli Schmäing. 

Teilnehmer mit Wohnort außerhalb des IHK-Bezirks
Zeugnisse übergeben (v. l.): IHK-Teamleiter Stefan Brüggemann, Lina Overberg aus Voltlage (Polyvlies Franz Beyer GmbH, Hörstel), Valérie Marler aus Bad Laer (HYBETA GmbH, Münster) und IHK-Teamleiter Ulli Schmäing. 

Montag, 5. September 2016 12:00 | DIHK.de: Wirtschaftspolitik
Zum sich verschärfenden Azubi- und Fachkräftemangel hierzulande, aber auch zum G20-Gipfel, zu TTIP, Russland, der Türkei und zur Integration hat sich Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), jetzt in einem Zeitungsinterview geäußert.
Freitag, 2. September 2016 16:42 | Unbekannter Autor | Pressemeldungen
Unter dem Motto „Zukunft sichern – Ausbildung klarmachen“ lädt die IHK Düsseldorf zum zweiten Mal zu einem Azubi-Speed-Dating in Ratingen, und zwar am Mittwoch, 7. September, von 10 bis 13 Uhr, in der Dumeklemmerhalle, Stadthalle Ratingen, Schützenstraße 1, 40878 Ratingen, ein.
Freitag, 2. September 2016 12:59 | IHK Nord Westfalen: Veranstaltungen
Kategorie:Aus- und Weiterbildung, Ausbildungsbetriebe, Schüler, Lehrer, 01 - VA-Zentralredaktion, Fachkräftesicherung

13. September 2016
17:00 Uhr - 14. September 2016 - 13:00 Uhr
Ort: Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung
Veranstalter: Berufskolleg Wirtschaft und Verwaltung Ahaus
Über 130 Berufe können sich Interessierte informieren. Das Spektrum reicht von Kaufleuten für Dia.. [mehr]
Freitag, 2. September 2016 12:59 | Unbekannter Autor | Veranstaltungen
Auf der jährlichen Aus- und Weiterbildungsbörse im Herbst finden rund 2.000 Besucher vom Ausbildungsplatz bis zum individuellen Weiterbildungsangebot alles was die Fachkräfte von morgen Wissen müssen.
Freitag, 2. September 2016 12:59 | Unbekannter Autor | Aus- und Weiterbildung News
Infos der Informations- und Beratungsstelle für Auslandsaufenthalte in der beruflichen Bildung (IBS) in der Nationalen Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung (NA beim BIBB)
Freitag, 2. September 2016 12:59 | Unbekannter Autor | Aus- und Weiterbildung News
Was ist eigentlich Erasmus+, welche Ziele verfolgt das Programm und wer kann daran teilnehmen? Informationen der Nationale Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung.
Freitag, 2. September 2016 12:58 | Unbekannter Autor | Aus- und Weiterbildung
Nutzen Sie die Gelegenheit und besuchen Sie die Ausbildungs- und Studienmessen.
Freitag, 2. September 2016 12:58 | Unbekannter Autor | Aus- und Weiterbildung
Der Ausbildungsberuf wurde zum 01.08.2012 neugeordnet. Nun ist die Umsetzungshilfe des Bundesinstituts für Berufsbildung (BiBB) erschienen, die über die Gestaltung des Berufsbildes informiert, die Ausbildungsordnung erklärt und Tipps und Hinweise zur Ausbildungspraxis enthält.Verfahrensmechaniker/innen für Kunststoff- und Kautschuktechnik stellen Bauteile und Baugruppen aus polymeren Werkstoffen her. Sie wählen entsprechende Fertigungsverfahren und Materialien aus, richten Maschinen und Anlagen für die Herstellung ein, überwachen den Produktionsprozess und prüfen die Qualität der Erzeugnisse. Statt der bisherigen Unterteilung in sechs Schwerpunkte stehen seit 2012 sieben Fachrichtungen zur Auswahl, in denen die dreijährige Ausbildung durchlaufen werden kann.
Freitag, 2. September 2016 12:58 | Unbekannter Autor | Pressemeldungen
1. September 2016 - Handelskammer und Handwerkskammer suchen gemeinsam mit Bild Hamburg und dem Hamburger Institut für Berufliche Bildung nach dem besten Auszubildenden Hamburgs. Alle Azubis der Stadt sind aufgerufen, sich zu bewerben.
Freitag, 2. September 2016 12:58 | Unbekannter Autor | Medieninformationen
Bis Ende August 2016 haben die drei Industrie- und Handelskammern in Schleswig-Holstein (Flensburg, Kiel und Lübeck) 9.738 Ausbildungsverträge für die Bereiche Industrie, Handel und Dienstleistungen eingetragen. Im Vorjahr zählten sie zu diesem Zeitpunkt 9.734 Verträge. Das bedeutet einen geringen Zuwachs von vier Verträgen oder 0,04 Prozent.
Donnerstag, 1. September 2016 16:06 | IHK Nord Westfalen: Pressemeldungen

Emscher-Lippe-Region/Gelsenkirchen. – Ausbildung oder Studium? „Mach beides“, schlägt die Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen Abiturienten vor, die nach der Schule etwas Praktisches lernen, aber auf einen akademischen Abschluss nicht verzichten wollen. Wie das geht, eine Berufsausbildung im Betrieb mit einer Hochschulausbildung in einem dualen Studium zu kombinieren, zeigten 80 Unternehmen und Hochschulen auf der 9. IHK-Messe „Ausbildung und Studium“ heute (1. September) in der Veltins-Arena in Gelsenkirchen. Etwa 5.000 Schülerinnen und Schüler kamen zur IHK-Messe.

„Die Vorteile eines dualen Studiums liegen auf der Hand“, sagt Katja Venghaus, IHK-Abteilungsleiterin im Geschäftsbereich Bildung und Fachkräftesicherung. Innerhalb von nur dreieinhalb Jahren erwerben die „studentischen“ Auszubildenden gleich zwei Abschlüsse: den Berufsabschluss mit einem IHK-Zeugnis und einen der international anerkannten akademischen Grade Bachelor of Arts, Bachelor of Science oder Bachelor of Engineering. Zum doppelten Abschluss, „der hervorragende Karrieremöglichkeiten eröffnet“, so Venghaus, kommt finanzielle Unabhängigkeit. Denn die Unternehmen zahlen eine Ausbildungsvergütung und übernehmen im Regelfall sogar bestimmte Nebenkosten des Studiums.

„Für die Unternehmen wiederum ist das duale Studium ein hervorragendes Instrument, qualifizierte Schulabgänger zu gewinnen und an den Betrieb zu binden“, unterstreicht Venghaus. Mit dualen Studienangeboten könnten die Betriebe leistungsstarken Abiturienten sehr gute Ausbildungs- und Karriereperspektiven bieten. „Das ist angesichts des zunehmenden Wettbewerbs um Nachwuchskräfte immer wichtiger, nicht nur für die Betriebe, sondern auch für die wirtschaftliche Entwicklung der Region“.

Mit der Messe will die IHK das duale Studium bei Abiturienten in der Emscher-Lippe-Region als Alternative zum reinen Hochschulstudium bekannter zu machen. „Wir wollen sie für eine berufliche Karriere in den Unternehmen der Region zu begeistern“, sagt Venghaus. Den Unternehmen wiederum bietet die Messe eine hervorragende Plattform, die Fühler nach talentierten Nachwuchskräften auszustrecken.

Stichwort „Duales Studium“

Im klassischen dualen Studium oder ausbildungsbegleitenden Studium ist die Ausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf fester Bestandteil. Die Absolventen erwerben zunächst den Berufsabschluss (z. B. als Industriekaufmann oder Mechatroniker) und anschließend den Hochschulabschluss (zum Beispiel Bachelor of Arts).

Daneben bieten Hochschulen in Kooperation mit Unternehmen auch praxisintegrierte Studiengänge an. Darin ist das Studium mit regelmäßigen Praxisphasen im Unternehmen verbunden – die Absolventen erwerben einen akademischen Grad, aber keinen Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf.

Donnerstag, 1. September 2016 14:55 | IHK Nord Westfalen: Pressemeldungen

Münsterland / Emscher-Lippe-Region. – 8.927 neue Ausbildungsverhältnisse registrierte die Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen am Stichtag 1. September. Aktuell wurden damit 2,6 Prozent weniger Ausbildungsplätze besetzt als zum selben Zeitpunkt des vergangenen Jahres. „Der Rückgang der Vertragsabschlüsse folgt dabei den Bewerberzahlen, die sogar um 3,3 Prozent gesunken sind“, erläutert IHK-Hauptgeschäftsführer Karl-Friedrich Schulte-Uebbing.

Von einem „Abflauen der Ausbildungsbereitschaft“ könne deshalb keine Rede sein, sagt Schulte-Uebbing: „Die Betriebe bieten in diesem Jahr sogar noch mehr Ausbildungsplätze an als 2015“, verweist er auf das durch die Agentur für Arbeit gemeldeten Plus von 4,1 Prozent an gemeldeten Ausbildungsplätzen. Die IHK habe schon vor Jahren darauf hingewiesen, dass das hohe Niveau bei der Zahl der Ausbildungsverträge angesichts sinkender Schulabgängerzahlen nicht zu halten sei. „Es werden jährlich weniger und dazu drängt ein immer höherer Anteil eines Jahrgangs an die Hochschulen“, sagt Schulte-Uebbing.

„Für unsere mittelständisch geprägte Wirtschaft ist und bleibt die betriebliche Ausbildung nach wie vor der Königsweg bei der Fachkräftesicherung“, stellt Schulte-Uebbing klar. Auch 2016 beginne der größte Teil der Schulabgänger den Einstieg in das Berufsleben mit einer betrieblichen Ausbildung.

Etwa 56 Prozent aller Auszubildenden werden bei der IHK registriert. Zusammen mit den Ausbildungsplätzen im Handwerk, in der Landwirtschaft, den freien Berufen und dem öffentlichen Dienst erwartet der IHK-Hauptgeschäftsführer bis zum Jahresende über 17.000 neue Auszubildende im Regierungsbezirk Münster. Diese Zahl sei auch notwendig, zumal mit über 64 Prozent der größte Teil der Arbeitsplätze im Münsterland und der Emscher-Lippe-Region auf  Menschen mit einer abgeschlossenen Ausbildung zugeschnitten sei.

„Es wird immer wichtiger, alle offenen Plätze zu besetzen“, betont Schulte-Uebbing. Ausbildungsbetriebe bildeten in erster Linie die Fachkräfte aus, die sie in der Zukunft benötigen. Dementsprechend sei die Arbeitslosenquote bei jungen Menschen in Deutschland so niedrig, wie in keinem anderen Land in Europa. „Deshalb ist es richtig, dass immer mehr Betriebe die Berufsorientierung unterstützen“, spielt Schulte-Uebbing auf die in 2017 erstmals für alle Schülerinnen und Schüler verpflichtenden Berufsfelderkundungen an. „Hier hat jeder Betrieb die Chance, Schülerinnen und Schüler aus der Region schon früh für sich und die eigene Ausbildung zu interessieren“, ermutigt er die Betriebe, diese Form der Eintagespraktika für sich zu nutzen.

Regionale Ergebnisse

Im Münsterland sank die Zahl der Neueintragungen um 2,4 Prozent von 6.553 auf 6.397. Dabei gibt es regionale Unterschiede. In den Kreisen Borken (-3,7 Prozent), Steinfurt (-2,5 Prozent) und Warendorf (- 4,1 Prozent) sowie in Münster (-2,3 Prozent) sank die Zahl der Ausbildungsverträge, während sie im Kreis  Coesfeld (+3,2 Prozent) gestiegen ist.

In der Emscher-Lippe-Region sank die Zahl der Ausbildungsverträge um 3,1 Prozent von 2.610 auf 2.530. Während in Gelsenkirchen zum Stichtag 1. September 59 Verträge (insgesamt 774) mehr eingetragen wurden, sank die Zahl der Verträge sowohl im Kreis Recklinghausen (um 91 Verträge auf insgesamt 1.495) als auch in Bottrop (um 48 Verträge auf insgesamt 261). Gesunken ist auch die Zahl der unvermittelten Ausbildungsplatzbewerber in der Emscher-Lippe-Region (minus 1,7 Prozent).

Schulabgänger, die noch einen Ausbildungsplatz suchen, und Unternehmer, die noch einen Ausbildungsplatz besetzen wollen, können dafür die Lehrstellenbörse der IHK nutzen.

Donnerstag, 1. September 2016 12:50 | DIHK.de: Aus- und Weiterbildung
Seinem Ausbildungsreport 2016 zufolge sieht der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) die Azubis hohen Belastungen ausgesetzt. Achim Dercks, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), betrachtet die Lage differenzierter.
Donnerstag, 1. September 2016 09:38 | ihkberlin | IHK 4 Startups | Berlin


Dual und digital ist optimal

Die neuste Ausgabe der Berliner Wirtschaft ist da! Und die bietet eine Vielzahl von interessanten Beiträge zum Thema Start-ups und Digitalisierung in der Hauptstadt.

Vielleicht kennt Ihr die Berliner Wirtschaft bereits und bekommt sie als IHK-Mitglied in der Printversion kostenlos zugeschickt. Für alle anderen, es handelt sich um das regionale Wirtschaftsmagazin der IHK und richtet sich an alle Unternehmen im Kammerbezirk Berlin. Mit einer monatlichen Auflage von 55.000 Exemplaren erreicht das Magazin flächendeckend große Unternehmen, mittelständische Betriebe, Start-ups sowie Einzelunternehmer und Selbstständige.

Jetzt ist gerade die September-Ausgabe mit dem Schwerpunkt “Digitalisierung in der Aus und Weiterbildung erschienen - mit spannenden Artikeln, von denen wir Euch u.a. folgende empfehlen wollen:

- Azubi 4.0.: Berliner Unternehmen gehen neue Wege, um den Fachkräftenachwuchs fit für die digitale Arbeitswelt zu machen (S. 10-18)

- IBB-Programme: Millionen für die Digitalisierung (S. 32)

- Das Start-up Veedu entwickelt mit Unterstützung der Berliner Wirtschaft einen Azubi-Knigge (S. 38)

- Digital Innovation Hub: Schindler investiert 44 Mio Euro in den Ausbau seiner Deutschlandzentrale (.S. 44)

- Design Thinking: Innovation ist eine Frage der Unternehmenskultur (S.45)

- Berlin Calling: Das Londoner Start-up Brickvest ist eines der ersten Brexit-Umsiedler nach Berlin (S. 58)

- Eine Studie des HIIG zeigt die wichtigsten Faktoren, warum ein Start-up erfolgreich ist - oder eben auch nicht (S. 59)

- Was können Entrepreneurship-Studiengänge leisten? (S. 60-61)

- Interview mit Emanuel Pallua von Foodora (S.61)

- Rechtsformfinder: was für Eure Gründung die richtige Rechtsform ist, könnt Ihr mit dem IHK-Online-Tool einfach herausfinden (S.62)


Viel Spaß beim Lesen, hier gehts zur E-Paper-Ausgabe!

Foto © KIELMANN

Donnerstag, 1. September 2016 00:00 | IHK Köln
Die Gesundheitskarriere
Mittwoch, 31. August 2016 19:25 | Unbekannter Autor | Aktuelle Wirtschaftsinformationen
Die Chemiesozialpartner haben ein Video online gestellt, in dem die Vorteile einer Berufsausbildung dargestellt werden. Verfügbar ist es in deutsch, arabisch und englisch.
Mittwoch, 31. August 2016 11:13 | IHK Bonn/Rhein-Sieg: Unternehmensmeldungen
Die Englisch nach Maß® GmbH freut sich über ihre Anerkennung nach Thüringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThürBfG) in Thüringen. Das Unternehmen ist als einer der ersten Anbieter jetzt auch für das Bundesland Thüringen anerkannt, Bildungsurlaube durchzuführen. Auch als Sprachreise nach z.B. Oxford möglich. Das Unternehmen ist auch für folgende weitere Bundesländer für die Durchführung von Bildungsurlaub anerkannt: Berlin, Brandenburg, Hessen, Niedersachsen, NRW, Rheinland-Pfalz, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Baden-Württemberg
Mittwoch, 31. August 2016 10:35 | Pressemitteilungen
Mittwoch, 31. August 2016 09:51 | Neuigkeiten der IHK Nürnberg für Mittelfranken

Positive Nachrichten vom Ausbildungsmarkt: Zum Ausbildungsbeginn am 1. September 2016 wurden bisher 7 205 Ausbildungsverträgen registriert – 2,4 Prozent mehr als 2015.

Mittwoch, 31. August 2016 07:35 | Neuigkeiten der IHK Nürnberg für Mittelfranken

Für die meisten der rund 8 500 Azubis, die 2016 in Mittelfranken in die Ausbildung starten, fällt am 1. September der Startschuss.

Dienstag, 30. August 2016 22:08 | Unbekannter Autor | Presse und Öffentlichkeitsarbeit
(29. August 2016) Die hohe Ausbildungsbereitschaft der Unternehmen zeigt sich auch in diesem Jahr in den Technischen Bildungsstätten der Südwestfälischen Industrie- und Handelskammer zu Hagen (SIHK). In den SIHK-Bildungsstätten Hagen (68), Hemer (78) und Lüdenscheid (97) sind insgesamt 243 Auszubildende in das Berufsleben gestartet.
Dienstag, 30. August 2016 22:08 | Unbekannter Autor | IHK24 insgesamt
Die IHK Rhein-Neckar unterstützt Sie bei der Besetzung Ihrer freien Ausbildungsplätze für 2016.
Dienstag, 30. August 2016 22:08 | Unbekannter Autor | Aus- und Weiterbildung News
Im Rahmen des EU-Aktions-Programm LEONARDO DA VINCI (LEBENSLANGES LERNEN) bietet VIMOB e.V. in Kooperation mit dem Stadtjugendring Pforzheim bundesweit für berufstätige und arbeitssuchende Handwerker und Kaufleute Plätze für ein dreimonatigen Berufspraktikum an.
Dienstag, 30. August 2016 15:17 | IHK Nord Westfalen: Pressemeldungen

Kreis Steinfurt/Ibbenbüren. – 80 Auszubildende von Unternehmen aus dem Kreis Steinfurt haben ihre Abschlussprüfung bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen mit der Traumnote „sehr gut“ abgeschlossen. Für diese Spitzenleistung wurden die jungen Fachkräften heute (30. August) von rund 300 Gästen bei der NaturaGart Vertriebs-GmbH in Ibbenbüren gefeiert. Zu den Gratulanten gehörten auch Karl-Josef Laumann, Staatssekretär im Bundesministerium für Gesundheit, Landrat Dr. Klaus Effing und Ibbenbürens Bürgermeister Dr. Marc Schrameyer.

Insgesamt haben sich im Winter 2015/2016 und im Sommer 2016 genau 1.687 Auszubildende aus dem Kreis Steinfurt der IHK-Prüfung gestellt. 1.549 haben sie mit Erfolg gemeistert, 80 von ihnen mit mindestens 92 von 100 möglichen Punkten – und somit mit der Note „sehr gut“. Der Anteil der Jahrgangsbesten liegt damit bei 4,74 Prozent.

In einer Talkrunde beglückwünschte Klaus Weßendorf, stellvertretender Vorsitzender des IHK-Regionalausschusses für den Kreis Steinfurt, die Einser-Absolventen zu ihrer Entscheidung für eine betriebliche Ausbildung: „Wir, die Unternehmen im Münsterland, brauchen Fachpersonal wie Sie: jung, motiviert und sehr gut ausgebildet in Betrieb und Berufskolleg.“ Sie würden erleben, dass ihr in der betrieblichen Praxis erworbenes Know-how gefragt ist. Weßendorf: „Denn was die Unternehmen vor allem suchen, sind Meister und nicht Master.“

Für den Geschäftsführer von deltacityNET (Emsdetten) ist es auch aus diesem Grund nur folgerichtig, dass das Bundesministerium für Bildung und Forschung die Gleichwertigkeit von Studium und betrieblicher Aus- und Weiterbildung inzwischen ganz offiziell festgestellt hat. IHK-Fachwirte und Industriemeister stehen laut Deutschem Qualifikationsrahmen bereits seit einigen Jahren auf derselben Stufe wie Bachelor-Absolventen. In diesem Jahr wurden nun die IHK-Abschlüsse Betriebswirt, Berufspädagoge und Wirtschaftsinformatiker auf Master-Niveau gehoben. „Umso mehr lohnt es sich für junge Fachkräfte, auf die Ausbildung eine anerkannte Weiterbildung zu satteln“, machte Weßendorf den Einser-Absolventen Mut, auf eine Karriere mit Lehre und Weiterbildung zu bauen.

Durch die Gleichstellung mit Master und Bachelor komme den IHK-Abschlüssen die Anerkennung zu, die ihnen zustehe, so Weßendorf. Die Betriebe rief er auf, noch stärker in die Förderung talentierter Nachwuchskräfte zu investieren – auch nach der Ausbildung. „Künftig werden die Unternehmen, die einen guten Ruf auch als Ausbildungsbetrieb haben und ihre Fachkräfte weiterentwickeln, das Rennen um die besten Köpfe machen“, ist sich der Unternehmer sicher.

Norbert Jorek, Geschäftsführer des Teichbau-Spezialisten NaturaGart und Gastgeber der Bestenehrung, gratulierte den ehemaligen Auszubildenden zu ihrer Leistung und versicherte: „Sie haben es durch Begabung, Fleiß und Ehrgeiz geschafft, überragende Noten zu erzielen. Damit haben Sie den ersten Schritt für eine erfolgreiche Zukunft getan.“ Jorek beglückwünschte auch die Eltern und Ausbilder der Absolventen: „Mit Stolz können Sie auf die Leistungen der heute Ausgezeichneten blicken, zu diesem Erfolg haben Sie mit beigetragen.“

Gemeinsam überreichte er mit Klaus Weßendorf die Urkunden an die erfolgreichen Absolventen. Jeder Spitzen-Azubi erhielt zudem einen Glasquader mit einer eingravierten „1“. Seit neun Jahren ehrt die IHK Nord Westfalen die besten Auszubildenden in den Kreisen und kreisfreien Städten.

Fotogalerie:
Druckfähige Fotos von der Bestenehrung stehen am Donners-tag (31. August) voraussichtlich ab 11 Uhr im Internet zur Verfügung: www.ihk-nordwestfalen.de/p2105

Dienstag, 30. August 2016 09:05 | Meldungen aus Themen
Die Schulungsinitiative Jugendschutz freut sich über Zuwachs und begrüßt als 20. Partner den Bundesverband der Systemgastronomie e.V. Die Initiative wendet sich an Auszubildende und Mitarbeiter der Branchen Gastronomie, Hotellerie, Handel sowie an Lehrkräfte in den entsprechenden Ausbildungseinrichtungen.
Montag, 29. August 2016 13:31 | IHK Bonn/Rhein-Sieg: Pressemeldungen
Die Weiterbildungsgesellschaft der Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg mbH richtet im Rahmen der Bildungswoche einen ganztägigen Beratungstag aus. Er findet am Donnerstag, 8. September, 8 bis 17.30 Uhr, mit individuellen und kostenfreien Beratungen zur Weiterbildung im IHK-Bildungszentrum ohne Terminvereinbarung statt.  Erfahrene Lehrgangsbetreuer geben Auskünfte zu verschiedenen Wegen in eine Aufstiegsweiterbildung, zeigen Chancen einer beruflichen Neuorientierung auf und erläutern Möglichkeiten der finanziellen Förderung. „Interessenten erfahren in einem ausführlichen Gespräch unter vier Augen, wie vielfältig die Möglichkeiten der beruflichen Weiterbildung sind“, sagt Otto Brandenburg, Geschäftsführer der Weiterbildungsgesellschaft: „Aktuelle Bewerbungsunterlagen und Zeugnisse sind dabei hilfreich.“ Kostenlose Parkplätze stehen zur Verfügung.
Samstag, 27. August 2016 09:36 | Unbekannter Autor | Pressemeldungen
26. August 2016 - Das neue Lehrjahr hat begonnen, doch es gibt noch 112 unbesetzte Ausbildungsplätze in Hamburg.
Freitag, 26. August 2016 13:15 | DIHK.de: Aus- und Weiterbildung
Am 1. September beginnt in vielen Bundesländern das Ausbildungsjahr. Und noch immer haben jugendliche Lehrstellenbewerber nach Worten von Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), "allerbeste Chancen, einen Ausbildungsplatz zu finden".
Freitag, 26. August 2016 09:01 | IHK Nord Westfalen: Pressemeldungen

Herten. –  So sieht Berufsorientierung auf Augenhöhe aus: Fünf IHK-Ausbildungsbotschafter von drei Unternehmen aus der Emscher-Lippe-Region informierten die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 der Rosa-Parks-Gesamtschule in Herten gestern (25. August 2016) über Berufe und Karrierechancen in der betrieblichen Ausbildung. 

„Die Berufsorientierung mithilfe von Auszubildenden hat sich längst etabliert“, sagt Sabine Braukmann, Projektmitarbeiterin bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen. Seit Januar 2015 unterstützt die IHK mit den Ausbildungsbotschaftern die Berufsorientierung in der Schule. Ziel ist es, die Ausbildung im Betrieb stärker in den Blick der Schülerinnen und Schülern zu rücken und die Unternehmen bei der Suche nach Auszubildenden zu unterstützen.

Mittlerweile sind im gesamten IHK-Bezirk knapp 350 Ausbildungsbotschafter im Einsatz, davon 95 von Betrieben aus der Emscher-Lippe-Region. Das Interesse der Schulen an dem Angebot ist ungebrochen hoch. Regelmäßig kommen neue Schulen hinzu, die Botschafter anfordern. „Und alle Schulen, die sich im vergangenen Jahr erstmalig beteiligt haben, sind auch in diesem Jahr wieder dabei“, resümiert Braukmann. 

Ulrike Myller, Klassenlehrerin an der Rosa-Parks-Schule, ist überzeugt, dass die Berichte der Auszubildenden bei den Schülern das Interesse an einer Ausbildung steigern: „Das kommt überzeugend an. Diese Glaubwürdigkeit erreichen nur Gleichaltrige.“  

Braukmann betont: „Die Ausbildungsbotschafter liegen auf einer Wellenlänge mit den Jugendlichen. Bei den Schülerinnen und Schülern wiederum sinkt die Hemmschwelle, auch schwierige Fragen - wie die nach Gehalt und Freizeit - zu stellen.“ 

Auch das Interesse der Unternehmen, ihre Auszubildenden für den Einsatz als Ausbildungsbotschafter schulen zu lassen, ist nach Auskunft der IHK Nord Westfalen ungebrochen. Da inzwischen die ersten Botschafter ihre Ausbildung beendet haben, schicken die Unternehmen den nächsten Ausbildungsjahrgang ins Rennen.

Die IHK Nord Westfalen bietet Schulen und Unternehmen im Münsterland und in der Emscher-Lippe-Region ihre Unterstützung an. IHK-Ansprechpartnerin für die Emscher-Lippe-Region: Sabine Braukmann, Telefon 0209 388-314, E-Mail: braukmann@ihk-nordwestfalen.de. Ansprechpartnerin für das Münsterland: Silke Deutschmann, Telefon 0251 707-245, E-Mail: deutschmann@ihk-nordwestfalen.de.

Foto/Bildzeile:
Auf Einsatz im Klassenzimmer (v.l.): Maurice Mayer und Michael Nitschmann (beide Vestische Straßenbahnen GmbH, Herten), Christopher Niedermowe und Sandy Gorzyk (beide Debeka Versicherungen, Recklinghausen), Sabine Braukmann (IHK-Projektmitarbeiterin) und Jennifer Lindemann (Gelsenwasser AG, Gelsenkirchen).

Freitag, 26. August 2016 07:29 | Unbekannter Autor | Ausbildung
Am 24. August besuchte Arbeitsminister Schmeltzer die IHK Düsseldorf.
Freitag, 26. August 2016 07:29 | Unbekannter Autor | Ausbildung
Bei einem Azubi-Speed-Dating haben Jugendliche die Chance, sich an einem Tag bei verschiedenen Unternehmen um einen Ausbildungsplatz zu bewerben. Das nächste Azubi-Speed-Dating findet am 7. September in Ratingen statt.
Mittwoch, 24. August 2016 17:20 | Neuigkeiten der IHK Nürnberg für Mittelfranken

Bewerbung mal anders: 25 Ausbildungsbetriebe freuen sich auf Vorstellungsgespräche im 10-Minutentakt.

Mittwoch, 24. August 2016 11:48 | IHK Hannover | IHK Hannover: RSS Ausbildung
Das Parlamentarische Patenschaftsprogramm ermöglicht jungen Berufstätigen und Auszubildenden einen einjährigen Aufenthalt in den USA. Die Teilnehmer besuchen ein College und absolvieren berufsbezogene Praktika. Die meisten Kosten werden übernommen. Bewerbungsschluss ist der 30. September.
Dienstag, 23. August 2016 16:03 | Unbekannter Autor | Presse und Öffentlichkeitsarbeit
(18. August 2016) Kurz vor Beginn des Ausbildungsjahres am 1. September gibt es noch freie Lehrstellen in vielen Berufen. In der Juliumfrage der SIHK haben über 77 Betriebe 114 freie Ausbildungsplätze gemeldet. Von Bauzeichnern über Mikrotechnologen bis zu Einzelhandelskaufleuten werden in 46 verschiedenen Berufen noch geeignete Bewerber/-innen gesucht.
Dienstag, 23. August 2016 16:02 | Unbekannter Autor | News/Infos
Die IHK Düsseldorf beteiligt sich am NRW-Tag 2016 mit tollen Aktionen rund um die Themen Industrie, Aus- und Weiterbildung, Naturwissenschaften für Kinder sowie Existenzgründung.
Dienstag, 23. August 2016 16:01 | Unbekannter Autor | Ausbildung
Das beeindruckende Engagement der Schülerinnen, Schüler und Lehrer sowie die Vielzahl der spannenden Rennläufe des Solarautorennens "Lichtblitz" im Juni 2016 begeisterten die Aktiven, die Zuschauer und Veranstalter.
Dienstag, 23. August 2016 16:01 | Unbekannter Autor | Ausbildung
Sie suchen noch einen Azubi für 2016? Du suchst noch einen Ausbildungsplatz für 2016 im Kreis Mettmann? Alle Informationen für Bewerber und Betriebe finden Sie hier!
Dienstag, 23. August 2016 16:01 | Unbekannter Autor | Pressemeldungen
„Sichern Sie sich heute bereits Ihre Fachkräfte von morgen – bilden Sie aus“, mit diesen Worten ermuntert IHK-Hauptgeschäftsführer Gregor Berghausen die Unternehmen im Kreis Mettmann, weitere Ausbildungsplätze zur Verfügung zu stellen.
Dienstag, 23. August 2016 16:01 | Unbekannter Autor | Pressemeldungen
In Düsseldorf, Langenfeld, Mettmann und Velbert wurden in den letzten Wochen knapp 300 Jugendliche über freie Ausbildungsplätze und Chancen einer beruflichen Ausbildung beraten.
Dienstag, 23. August 2016 15:57 | Unbekannter Autor | Aus- und Weiterbildung
Die Vermeidung von Ausbildungsabbrüchen ist Ziel der Initiative VerA.
Dienstag, 23. August 2016 15:57 | Unbekannter Autor | Aus- und Weiterbildung
Sie benötigen Unterstützung bei der Besetzung von Ausbildungsstellen in Ihrem Unternehmen? Sie wünschen eine passgenaue Vermittlung von Auszubildenden für Ihren Betrieb? Dann sprechen Sie mit uns.
Dienstag, 23. August 2016 15:57 | Unbekannter Autor | Aus- und Weiterbildung
Sie haben noch freie Ausbildungsstellen benötigen Unterstützung bei der Besetzung? Sie wünschen eine passgenaue Vermittlung von qualifizierten Auszubildenden und Hilfestellung bei der Bewerberauswahl? Dann sprechen Sie uns an.
Dienstag, 23. August 2016 15:54 | Unbekannter Autor | Neuigkeiten aus dem Bereich "Ausbildung und Weiterbildung"
Wie verändern sich Ausbildungsberufe und -inhalte durch Digitalisierung? Welche Strategien müssen Betriebe entwickeln, um auch in zehn Jahren noch genügend Auszubildende zu finden? Diese und andere Fragen beleuchtet eine Veranstaltung am Freitag, 23. September.
Dienstag, 23. August 2016 15:54 | Unbekannter Autor | Neuigkeiten aus dem Bereich "Ausbildung und Weiterbildung"
Mit dem IHK-Portal "AzubiOnline" können Ausbilder und Azubis Ausbildungs- und Prüfungsangelegenheiten online abwickeln.
Dienstag, 23. August 2016 15:54 | Unbekannter Autor | Neuigkeiten aus dem Bereich "Ausbildung und Weiterbildung"
Für die deutsch-französische kaufmännische Ausbildung in Paris gibt es aktuell noch freie Plätze. Die zweijährige Ausbildung richtet sich an Bewerber mit allgemeiner Hochschulreife sowie guten Französisch- und Mathematikkenntnissen.
Dienstag, 23. August 2016 15:52 | IHK Nord Westfalen: Veranstaltungen
Kategorie:Ehrungen, Auszubildende, Aus- und Weiterbildung, Ausbildungsbetriebe, Lehrer, 01 - VA-Zentralredaktion, Fachkräftesicherung

30. August 2016
18:00 Uhr - 21:00 Uhr
Ort: naturagart Deutschland GmbH & Co. KG
Veranstalter: IHK Nord Westfalen
Zusätzlich zu den Jugendlichen werden die Vertreter der jeweiligen Ausbildungsbetriebe, Angehörig.. [mehr]
Dienstag, 23. August 2016 15:52 | IHK Nord Westfalen: Veranstaltungen
Kategorie:Aus- und Weiterbildung, Ausbildungsbetriebe, Schüler, Lehrer, 01 - VA-Zentralredaktion, Fachkräftesicherung

01. September 2016
08:30 Uhr - 14:30 Uhr
Ort: VELTINS-Arena
Veranstalter: IHK Nord Westfalen in Gelsenkirchen
Zwischen 8:30 Uhr und 14:30 Uhr können sich Schülerinnen und Schüler in ungezwungener Atmosphäre .. [mehr]
Dienstag, 23. August 2016 15:51 | Weiterbildung in Baden-Württemberg
Baden-Württemberg gehört zur Spitzengruppe
Dienstag, 23. August 2016 15:51 | Weiterbildung in Baden-Württemberg
Am 1. August tritt das umfassende Reformpaket des 25. BAföG-Änderungsgesetzes in Kraft
Dienstag, 23. August 2016 15:51 | Weiterbildung in Baden-Württemberg
Berufliche Bildung für Herausforderungen der Digitalisierung gut gewappnet
Dienstag, 23. August 2016 15:37 | Unbekannter Autor | Aus und Weiterbildung
Die IHK Rhein-Neckar unterstützt Sie bei der Besetzung Ihrer freien Ausbildungsplätze für 2016.
Dienstag, 23. August 2016 15:37 | Unbekannter Autor | Aus und Weiterbildung
Damit freie Ausbildungsplätze in Unternehmen nicht unbesetzt bleiben, bieten Studienabbrecher aufgrund Ihrer Vorkenntnisse und Praxiserfahrungen eine gute Möglichkeit, den Fachkräftebedarf zu decken. Wir helfen Ihnen bei der Suche nach geeigneten Studienabbrechern für Ihre freien Ausbildungsplätze.
Dienstag, 23. August 2016 15:36 | Unbekannter Autor | IHK24 insgesamt
Junge Menschen und ihre Eltern für eine berufliche Ausbildung gewinnen - mit dem Engagement von Senior-Ausbildungsbotschaftern!
Dienstag, 23. August 2016 15:35 | Unbekannter Autor | Veranstaltungen
Termine für Berufseinsteiger und alle, die an Ausbildung interessiert sind. Jedes Jahr finden in der Region Nordschwarzwald verschiedene Messen rund um das Thema Aus- und Weiterbildung statt.
Dienstag, 23. August 2016 15:35 | Unbekannter Autor | Umwelt-Akademie
08.06.2016. Erfahren Sie, wie Ihre Azubis zu Energieexperten der Zukunft werden und dem Betrieb bares Geld sparen können. Die IHK Nordschwarzwald und die Handwerkskammer Karlsruhe laden ein zur kostenlosen Informations­veranstaltung im Hohenwart Forum.
Dienstag, 23. August 2016 15:35 | Unbekannter Autor | Tourismus
Die Tourismusbranche ist von internationalen Gästen und Mitarbeitern geprägt. In zentralen Bereichen fehlen jedoch Mitarbeiter. Der Workshop gibt wertvolle Tipps, wie Sie rechtzeitig zur Hauptsaison passende Mitarbeiter finden.
Dienstag, 23. August 2016 15:35 | Unbekannter Autor | Tourismus
1-tägiges Seminar Termine: 07.07.2016, 09.00 - 17.00 Uhr, Tourismus Akademie Baden-Württemberg in Freudenstadt. Für Auszubildende in den Berufen Hotelfachmann/-frau, Hotelfachmann/-frau mit Zusatzqualifikation und Fachkraft im Gastgewerbe.
Dienstag, 23. August 2016 15:31 | Unbekannter Autor | Aus- und Weiterbildung News
Infos der Informations- und Beratungsstelle für Auslandsaufenthalte in der beruflichen Bildung (IBS) in der Nationalen Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung (NA beim BIBB)
Dienstag, 23. August 2016 15:31 | Unbekannter Autor | Aus- und Weiterbildung News
Was ist eigentlich Erasmus+, welche Ziele verfolgt das Programm und wer kann daran teilnehmen? Informationen der Nationale Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung.
Dienstag, 23. August 2016 15:31 | Unbekannter Autor | Aus- und Weiterbildung News
22.07.2016. Die Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald hat dieses Jahr wieder engagierte Auszubildende, die als Ausbildungsbotschafter in Schulen im Einsatz waren, geehrt. Zu der feierlichen Übergabe der Urkunde kamen die Auszubildenden mit ihren Ausbildern und Bekannten.
Dienstag, 23. August 2016 15:31 | Unbekannter Autor | Aus- und Weiterbildung News
22.07.2016. Awards für herausragende Leistungen bei der Berufswahlvorbereitung verliehen.
Dienstag, 23. August 2016 15:29 | Unbekannter Autor | Pressemeldungen der IHK Wiesbaden
14. Dezember 2015 - IHK-Organisation zeichnet Mirjam Schlüter bei Nationaler Bestenehrung aus
Dienstag, 23. August 2016 15:29 | Unbekannter Autor | Pressemeldungen der IHK Wiesbaden
23. November 2015 - IHK Wiesbaden schickt Auszubildende ins Ausland – Ansporn für weitere Betriebe
Dienstag, 23. August 2016 15:29 | Unbekannter Autor | Pressemeldungen der IHK Wiesbaden
19. November 2015 - Hessenweiter Elterninformationstag – IHK Wiesbaden richtet Beratungshotline ein
Dienstag, 23. August 2016 15:24 | Unbekannter Autor | Weiterbildungs-News
(01.06.2016) - Das Führen und Motivieren von Auszubildenden stellt besondere fachliche und persönliche Anforderungen an die Verantwortlichen. In einem IHK-Tagesseminar am 16. Juni 2016 in Friedberg erlernen die Teilnehmer/innen wertvolle Techniken und Hinweise zur Thematik.
Dienstag, 23. August 2016 15:20 | Unbekannter Autor | Ausbildungs-News
(21.04.2016) - Jedes Jahr präsentiert die IHK Gießen-Friedberg der Öffentlichkeit die besondere Ausbildungsleistung eines Unternehmens. In diesem Jahr fiel die Wahl auf die Continental Automotive GmbH in Karben.
Dienstag, 23. August 2016 15:20 | Unbekannter Autor | Ausbildungs-News
Sehr geehrte Damen und Herren, das BiBB stellt die IT-Berufe ab dem 18. April auf den Online-Prüfstand. Eine Befragung des BiBB wendet sich an Unternehmen, die in den vier dualen IT-Berufen Fachinformatiker/-in, IT-System-Elektroniker/-in, IT-System-Kaufmann/-frau oder Informatikkaufmann/-frau ausbilden, ausgebildet haben oder die Ausbildung planen. Angesprochen werden das Leitungspersonal, Personal- und Ausbildungsverantwortliche, IT-Fachkräfte, Auszubildende, Betriebsräte, Jugend- und Auszubildendenvertretungen sowie Berufsschullehrer. Wir bitten Sie, die Untersuchung durch Ihre Teilnahme an der Befragung zu unterstützen. Die Befragung ist über folgenden Link erreichbar: https://uzbonn.de/it-berufe-aktuell Weitere Infos zum Projekt: Projektbeschreibung: https://www2.bibb.de/bibbtools/de/ssl/dapro.php?proj=4.2.497
Dienstag, 23. August 2016 14:56 | Veranstaltungen im Überblick
Firmen finden Azubis 07.09.2016-07.09.2016 Dresden
Dienstag, 23. August 2016 13:06 | Unbekannter Autor | Innovation
Für das "Gütesiegel Berufs- und Studienorientierung Hessen" werden Unternehmensvertreter gesucht, die sich als Auditoren in den Schulen vor Ort ein Bild über die Berufs- und Studienorientierung machen. Wenn Sie teilnehmen möchten, melden Sie sich bis Montag, 10. November, an. Das Audit ist Grundlage für die Zertifizierung einer Schule mit dem Gütesiegel.
Dienstag, 23. August 2016 13:06 | Unbekannter Autor | Aus- und Weiterbildung
33 Koch-Azubis aus der Region haben im Juni an dieser weltweit erstmals durchgeführten Prüfung der Zusatzqualifikation „Vegetarische und vegane Küche“ teilgenommen.
Dienstag, 23. August 2016 13:06 | Unbekannter Autor | Aus- und Weiterbildung
Das Ausbildungsjahr startet bald und noch kein Azubi in Sicht? Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Darmstadt geht in die nächste Runde mit der Aktion „Du bist gefragt“. Diese hat das Ziel, ausbildungswillige junge Frauen und Männer, die noch keinen Ausbildungsplatz für dieses Jahr gefunden haben, an Unternehmen zu vermitteln.
Dienstag, 23. August 2016 13:06 | Unbekannter Autor | Aus- und Weiterbildung
Die Bildungscoaches der Initiative ProAbschluss und die Darmstädter DEKRA Akademie GmbH haben den ersten berufsbegleitenden Kurs zum nachträglichen Erwerb eines Berufsabschlusses auf den Weg gebracht. Ein Einstieg in diesen Prüfungsvorbereitungskurs ist noch möglich.
Dienstag, 23. August 2016 13:03 | Unbekannter Autor | Ausbildung
Zum Ausbildungsstart hat die IHK Osnabrück - Emsland - Grafschaft Bentheim bis Ende Juli 2016 bereits 3 730 neue Ausbildungsverträge registriert. Gegenüber dem Vorjahr ist das eine Steigerung von 47 Verträgen oder 1,3 %. „Wir gehen davon aus, dass sich in der Region auch über den offiziellen Ausbildungsstart hinaus noch einiges auf dem Ausbildungsmarkt bewegt“, sagt Hans-Jürgen Falkenstein, Stellvertretender IHK-Hauptgeschäftsführer.
Dienstag, 23. August 2016 13:03 | Unbekannter Autor | Ausbildung
Bis Ende Juni hat die IHK Osnabrück - Emsland - Grafschaft Bentheim 2.871 Ausbildungsverträge für die Bereiche Industrie, Handel und Dienstleistungen eingetragen und damit knapp vier Prozent mehr als im Vorjahr.
Dienstag, 23. August 2016 13:02 | IHK Hannover | IHK Hannover: RSS Weiterbildung
Ab August bietet die IHK Hannover Auszubildenden wieder Lehrgänge zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfung an. Das Angebot umfasst Präsenz- und Online-Seminare.
Dienstag, 23. August 2016 13:02 | IHK Hannover | IHK Hannover: RSS Ausbildung
Zum 1. August sind bei der IHK Hannover 8540 neue Berufsausbildungsverträge abgeschlossen worden. Das entspricht einem Plus von 1 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitpunkt des Vorjahres. Zur aktuellen Pressemeldung …
Dienstag, 23. August 2016 13:02 | IHK Hannover | IHK Hannover: RSS Ausbildung
Am kommenden Samstag, 27. August, 10-16 Uhr findet im HCC Hannover die Berufs- und Karrieremesse Stuzubi statt. Unternehmen und Hochschulen informieren die jungen Besucher über Aus- und Weiterbildung, Studium und Berufseinstieg. Daneben gibt es zahlreiche Vorträge zur Berufsorientierung.
Dienstag, 23. August 2016 13:02 | IHK Hannover | IHK Hannover: RSS Ausbildung
In den neu geordneten gewerblich-technischen Berufen hat der Fachausschuss der Prüfungsaufgabenstelle (PAL) die Struktur der Prüfung in Wirtschafts- und Sozialkunde ab Winter 2016/17 geändert.
Dienstag, 23. August 2016 12:51 | Unbekannter Autor | Aktuelles
Das BIBB prüft aktuell den Modernisierungsbedarf der vier dualen IT-Berufe Fachinformatiker/-in, IT-System-Elektroniker/-in, IT-System-Kaufmann/-frau sowie Informatikkaufmann/-frau. Um eine möglichst breite Beteiligung am laufenden Prozess der Modernisierung der dualen IT-Berufe zu gewährleisten, hat das BIBB eine Online-Befragung gestartet, die sich an alle Praktikerinnen und Praktiker in der IT-Ausbildung richtet. Die Befragung endet am 25. Mai.
Dienstag, 23. August 2016 10:02 | Veranstaltungen im Überblick
Ausbildungsangebote regionaler Firmen 24.09.2016-24.09.2016 Dresden
Donnerstag, 18. August 2016 15:22 | IHK Bonn/Rhein-Sieg: Pressemeldungen
Die Endspurt auf dem Ausbildungsmarkt in der Region ist in vollem Gang. Zum 31. Juli lag die Zahl der neu eingetragenen Ausbildungsverträge im Bezirk der Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg rund acht Prozent hinter dem Vorjahresergebnis zurück, während die gemeldeten Stellen um über acht Prozent zugenommen hat. "Das liegt zum Einen an der immer schwierigerem Matching von Angebot und Nachfrage; insbesondere im kaufmännischen Bereich", sagt IHK-Geschäftsführer Jürgen Hindenberg: "Unternehmen klagen über mangelnde Ausbildungsreife der Bewerber; diese über hohe Anforderungen der Betriebe. Zum Anderen sorgen die Sommerferien dafür, dass es noch viele unbesetzte Ausbildungsstellen und unversorgte Bewerber gibt." Zum 31. Juli waren noch 1.866 Ausbildungsstellen im Bezirk der Agentur für Arbeit Bonn/Rhein-Sieg, unbesetzt; rein rechnerisch kamen auf jeden Ausbildungsplatzsuchenden 1,2 Stellenangebote; damit ist der Lehrstellenmarkt ausgeglichen. Die IHK empfiehlt Jugendlichen, die noch keinen Ausbildungsplatz haben, sich auch für Branchen und Berufe zu öffnen, in denen Lehrlingsmangel herrscht. Betriebe bittet die IHK auch schwächeren Bewerbern eine Chance zu geben. Die Ausbildungshotline der IHK ist noch bis zum 26. August montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr zu erreichen. Betriebe, die noch freie Ausbildungsstellen haben oder bei denen Bewerber die Lehre nicht angetreten haben, melden sich telefonisch unter 0228/2284-800 und Jugendliche, die noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz sind unter 0228/2284-802. Darüber hinaus ist die Hotline per E-Mail an hotline@bonn.ihk.de erreichbar. "Bitte melden Sie Ihren freien Ausbildungsplatz auch bei der Agentur für Arbeit oder senden uns die unterschriebenen Ausbildungsverträge", so Hindenberg. Informationen zur betrieblichen Ausbildung gibt es unter www.jetzt-ausbilden.de." Weitere Informationen zu ausbildenden Unternehmen in der Region gibt es auf www.azubi-atlas.de oder in der bundesweiten Lehrstellenbörse www.ihk-lehrstellenboerse.de.
Zahlen der IHK Bonn/Rhein-Sieg (seit dem 1. Januar 2016)

31.7.2015

   31.07.2016

  Differenz

Neu eingetragene Ausbildungsverträge

   2.526

      2.319

    -8,2%

Davon: kaufmännisch

   1.919

      1.687

   -12,1%

           gewerblich-technisch

      607

         632

    +4,1%
Zahlen der Agentur für Arbeit (seit dem 1. Oktober 2015)

Gemeldete Stellen

4.975

        5.386

          +8,3%

Gemeldete Bewerber

5.825

        5.827

Jugendliche ohne Ausbildungsplatz          

1.499

        1.521

          +1,5%

Unbesetzte Ausbildungsstellen

1.802

        1.866

          +3,6%
Mittwoch, 17. August 2016 02:00 | IHK Kassel-Marburg - RSS-Feed News

Die Bildungsberater der IHK Kassel-Marburg starten nach der ersten erfolgreichen Beratungsaktion im Frühsommer die nächste große Aktion. Ziel ist es, Ausbildungsbetriebe mit noch freien oder wieder unbesetzten Ausbildungsstellen mit Jugendlichen, die noch oder wieder einen Ausbildungsplatz suchen, zusammenzubringen. Unter dem Titel „Jetzt aber los: Chance nutzen“ wollen die Ausbildungsexperten der IHK motivieren, die bestehenden und sich immer wieder neu bietenden Chancen zu nutzen.

Das Verfahren funktioniert sehr einfach: Unternehmen, die noch Auszubildende suchen, melden vakante Stellen bei Bildungsberater Jens Hartmann (Tel. 06621 17078-13, E-Mail: hartmann@kassel.ihk.de), wenn sie sie nicht schon auf www.ihk-lehrstellenboerse.de oder auf den regionalen Seiten der Agentur für Arbeit inserieren. Dazu füllen sie ein Formular aus, das im Internet unter www.ihk-kassel.de in der Rubrik „Aus- und Weiterbildung“ im Newsticker bereitsteht. Dieses schicken die Betriebe ausgefüllt per E-Mail oder Fax an hartmann@kassel.ihk.de (Fax: 06621 17078-20).

Zweites Aktionsfeld dabei ist die Weitervergabe von Kontaktdaten suchender Betriebe an ausbildungswillige Jugendliche durch die Bildungsberater der IHK. In jedem Landkreis beschäftigt die IHK einen Bildungsberater für die Betreuung der ausbildenden Betriebe und ihrer Auszubildenden.
Kontakt Bildungsberater: Tel. 0561 7891-288, E-Mail: bildungsberatung@kassel.ihk.de

Montag, 15. August 2016 14:05 | IHK Bonn/Rhein-Sieg: Unternehmensmeldungen
Drei neue Azubis, darunter eine spanische Muttersprachlerin aus Kolumbien, starteten bei der Bonner Care Concept AG mit ihrer Ausbildung zu Kaufleuten für Versicherung und Finanzen. Internationale Krankenversicherungen sind das Tätigkeitsgebiet des Unternehmens. Deshalb werden Azubis gezielt nach Sprachkompetenz ausgesucht, denn der Kundenkontakt ist international. In Zusammenarbeit mit dem Bildungsträger „Fachwerk- Fundament für Leben und Beruf“ wird erstmalig den Azubis Unterstützung angeboten, die keine Deutsch-Muttersprachler sind. Angeboten wird eine spezielle, auf den Ausbildungsberuf bezogene Sprachförderung. Zum Start gab es die Azubi- Einführung im Rahmen einer Rallye: Mitarbeiter aller Abteilungen beantworteten die Fragen der neuen Kollegen/innen zu organisatorischen und inhaltlichen Belangen der Firma. Dazu erklärte ein Imagefilm die Werte und Visionen der Care Concept AG.
Freitag, 12. August 2016 02:00 | IHK Kassel-Marburg - RSS-Feed News

Zu Beginn des Ausbildungsjahres bietet die Industrie- und Handelskammer (IHK) Kassel-Marburg wieder ihr kostenloses Azubi-Seminar „Hürden gemeinsam überspringen – Gutes Benehmen und Respekt“ auch im Schwalm-Eder-Kreis an. Der Termin ist am Mittwoch, 21. September, von 14 bis 17 Uhr im Konferenzraum des Sparkassen-Dienstleistungs-Zentrums an der Mühlhäuser Straße 4 in Homberg (Efze). Eine vorherige Anmeldung ist bis Mittwoch, 31. August, erforderlich.

Ziel des dreistündigen Programms für neue Azubis der IHK-Mitgliedsbetriebe aus den Branchen Industrie, Handel und Dienstleistungen ist es, den jungen Menschen bei ihrer Eingewöhnung in der Berufswelt zu helfen. Es werden Themen behandelt wie Wertschätzung und Respekt, äußeres Erscheinen und Körpersprache, heimliche Spielregeln im Betrieb oder auch Erwartungen von Vorgesetzten, Kollegen und Kunden. Geleitet wird das Seminar von Caroline Seyer, einer zertifizierten Business-Knigge-Trainerin aus Kassel.

Anmeldungen bis Mittwoch, 31. August, an: Elvira Schuster (IHK), Tel.: 0561 7891-267, E-Mail: schuster@kassel.ihk.de

Freitag, 12. August 2016 02:00 | IHK Kassel-Marburg - RSS-Feed News

Das frisch herausgeputzte Prüfungszentrum der Industrie- und Handelskammer (IHK) Kassel-Marburg ist Schauplatz der erstmals organisierten Herbst-Akademie der IHK. Im September und Oktober werden sich die Dozenten von Workshops verschiedenster Themen und Bereiche die Klinke in die Hand geben und ein sehr dicht konzipiertes Paket an Veranstaltungen anbieten. Die Verantwortlichen des Geschäftsbereichs Aus- und Weiterbildung, allen voran Geschäftsführer Dr. Michael Ludwig, möchten in den Räumen des früheren Fortbildungszentrums der IHK den Mitgliedsunternehmen das Angebot machen, sich in kurzer Abfolge über neue Trends, Tipps und Themen zu informieren. Zwischen dem 6. September und dem 26. Oktober finden die kostenlosen Workshops in Kassel-Waldau statt.

Zum Bündel des knappen Dutzend von Workshops gehören Klassiker wie das "Azubi-Marketing", das von Felicia Ullrich, Geschäftsführerin des U-Form Verlags in Solingen, angeboten wird. Felicia Ullrich, im IHK-Bezirk keine Unbekannte, hat sich in den vergangenen Jahren bundesweit einen hervorragenden Ruf als Marketing-Fachfrau und Expertin für Generationsthemen gemacht. Völlig neu und völlig anders dagegen ist das Thema "Shitstorm in sozialen Medien", für das der gebürtige Kasseler Daniel Gremm verantwortlich zeichnet. Gremm ist von seinem Geschäftssitz in München aus ebenfalls bundesweit zum Thema Soziale Medien und mobiles Marketing unterwegs.
Neu im Angebot sind zwei Workshops speziell für Ausbilder im Dualen Studium. Gabriele Weingärtner, Ausbilder-Akademie in Armsheim, arbeitet mit ihren Teilnehmern alle Aspekte der Gewinnung von dual Studierenden und der Organisation der Ausbildung im Betrieb für dual Studierende ab. Dr. Heidemarie Krüger, Personalberaterin aus Kassel und Mitglied des Präsidiums der IHK, schöpft aus ihrem reichhaltigen Erfahrungsschatz, wenn sie das Thema Personalauswahl und -beurteilung anspricht. Hier kann der Teilnehmer ebenso mit einer Fülle von klaren Hilfestellungen für die Praxis rechnen wie die neuen Ausbilder und neuen Ausbildungsbetriebe, die sich bei Michael Wennemann, einem sehr erfahrenen Ausbildungskollegen der IHK Lippe zu Detmold, über juristische Fallstricke und Lösungsansätze für die Ausbildung klug machen lassen. Hier heißt das Generalthema "Rechte und Pflichten in der Ausbildung". Darüber hinaus sollen Studienabbrecher auf die Ausbildungspraxis vorbereitet werden, Migranten mit im Ausland erworbenen Berufsabschlüssen erhalten eine Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung.

Von Fachkräften über Migranten und MINT-Berufen bis hin zu Dualem Studium und Personal - die Themenvielfalt ist groß. Angedacht ist, die Herbst-Akademie zur bleibenden Einrichtung zu machen und weiter zu entwickeln. Das frisch herausgeputzte Prüfungszentrum der IHK ist dafür ein würdiger Schauplatz.

Die konkreten Termine finden Sie unter www.ihk-kassel.de/Veranstaltungen. Dort können auch die Online-Anmeldungen ausgefüllt werden, ansonsten an: Elvira Schuster, Tel. 0561 7891-267, E-Mail: schuster@kassel.ihk.de

 
Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Kassel-Marburg übernimmt als Körperschaft des öffentlichen Rechts hoheitliche Aufgaben, unter anderem in der Aus- und Weiterbildung sowie beim Erstellen von Exportdokumenten. Ferner ist die IHK Dienstleister für Unternehmen, indem sie zum Beispiel kostenlos Rechtsauskünfte erteilt sowie kostenlos Jungunternehmer in spe rund um die Existenzgründung berät. Die IHK steht allen Unternehmen – klein oder groß – in jeder Phase ihrer Existenz mit Rat und Tat zur Seite, von der Gründung über die Krisenberatung bis zur Nachfolge. Außerdem vertritt sie das Gesamtinteresse der regionalen Wirtschaft gegenüber der Politik.

Mittwoch, 10. August 2016 16:13 | IHK Bonn/Rhein-Sieg: Aktuelles
Unter dem Thema "Corporate Social Responsibility: Wie stylisch kann Verantwortung sein?" lädt das CSR-Kompetenzzentrum am 22. September, ab 17.30 Uhr an die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg in Rheinbach ein. Was genau ist CSR? Ist es mit der Plastiktüten-Minimierung schon getan? Und was können Nachwuchskräfte schon heute für die Region im Bereich CSR tun? Diese und weitere Fragen, mit beispielhaftem Blick auf die umstrittene Textilbranche, behandelt die Infoveranstaltung des CSR-Kompetenzzentrums. Sie richtet sich besonders an Auszubildende und Studierende, aber auch generell CSR-Interessierte sind herzlich eingeladen. Anmeldung bitte per Mail und weitere Infos: lisa.schrade@h-brs.de
Freitag, 5. August 2016 08:34 | IHK Bonn/Rhein-Sieg: Unternehmensmeldungen
Ihre Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration bei der ACT haben drei junge Menschen begonnen. Im Rahmen des „Azubi Beginners‘ Day“, begann der erste Tag für die Auszubildenden mit einer lockeren Vorstellungsrunde mit ihren Ausbildern und einem Einblick in die verschiedenen Fachabteilungen der ACT, gefolgt von einer Führung durch das Gebäude und einem gemeinsamen Mittagessen. Im Anschluss erhielten die neuen Kollegen alle wichtigen organisatorischen Informationen und konnten so gut vorbereitet in die erste Woche starten. Über die klassischen IT-Ausbildungsgänge hinaus, bietet die ACT auch kaufmännische Berufsausbildungen im Bereich Personal- und Büromanagement an und stellt jährlich mehrere Ausbildungsplätze bereit. Die berufliche Förderung von jungen Menschen in einer marktnahen und realistischen Arbeitsumgebung ist seit Jahren Bestandteil der Unternehmensphilosophie der ACT Gruppe.
Freitag, 5. August 2016 02:00 | IHK Kassel-Marburg - RSS-Feed News

Nach der Ausbildung ist vor der Weiterbildung: Sprachkurs auf Malta? Marketing-Weiterbildung? Fachwirtslehrgang? Meisterprüfung? Wer die Zeichen der Zeit erkannt hat und sich zu einem Weiterbildungslehrgang seiner Wahl anmelden möchte, der hat die Chance, eines der begehrten Stipendien bei der sogenannten Begabtenförderung zu ergattern.

Absolventen der Ausbildung in IHK-Berufen, die ihre Prüfung mit mindestens 87 Punkten oder besser als „gut“ abgeschlossen haben, steht die Möglichkeit offen, sich um einen lukrativen Stipendiatenplatz zu bewerben. Über drei Jahre hinweg können aus Fördermitteln Zuschüsse von jährlich bis zu 2.000 Euro für eine berufsbegleitende Wei-terbildung gezahlt werden, in drei Jahren insgesamt bis zu 6.000 Euro bei einem Eigenanteil von zehn Prozent.

Konkret bedeutet das: Junge Berufsabsolventen können sich bis zum 1. Dezember 2016 um einen Stipendiatenplatz für das Aufnahmejahr 2017 bewerben. Finanziert durch eine Stiftung des Bundes, der Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung (SBB) mit Sitz in Bonn, und verwaltet von den Industrie- und Handelskammern (IHKs) vor Ort steht hier ein erprobtes Instrument der Förderung des talentierten beruflichen Nachwuchses zur Verfügung. Die IHK Kassel-Marburg verwaltet durchschnittlich pro Jahr 60 Stipendien. Das heißt, hier werden die Anträge geprüft und die Stipendiaten am Ende des Jahres nach einem anspruchsvollen Verfahren bestimmt.

Der Antrag auf Aufnahme ist unter www.ihk-kassel.de im Bereich "Aus- und Weiterbildung" in der Rubrik "IHK. Die Weiterbildung" unter "Weiterbildungsförderung" und „Weiterbildungsstipendium: Begabtenförderung berufliche Bildung“ zu finden. Auf dieser Seite gibt es darüber hinaus weitere Informationen, zum Beispiel zum Nachweis der Qualifizierung, dem Alterskriterium und den Förderrichtlinien.

Weitere Informationen: Bärbel Rudolff (IHK), Tel. 0561 99898-17,  E-Mail: b.rudolff@kassel.ihk.de

Donnerstag, 4. August 2016 13:33 | Neuigkeiten der IHK Nürnberg für Mittelfranken

Am Mittwoch, den 27. Juli 2016 erhielten die 201 Absolventen der kaufmännischen Abschlussprüfungen ihr IHK-Zeugnis.

Donnerstag, 4. August 2016 04:15 | DIHK.de: Aus- und Weiterbildung
Zum Start des Ausbildungsjahres sind immer noch viele Lehrstellen unbesetzt. In einem Fernsehinterview hat sich Esther Hartwich, Bereichsleiterin Ausbildung beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK), jetzt zu Ursachen und zum Handlungsbedarf geäußert.
Mittwoch, 3. August 2016 02:00 | IHK Kassel-Marburg - RSS-Feed News
Nach dem außergewöhnlichen guten Ergebnis der neu eingetragenen Ausbildungsverträge im Monat Juni meldet die IHK Kassel-Marburg für Juli wieder einen guten Wert: Mit einem Plus von 1,5 Prozent (3.789 Verträge in 2016, 3.733 in 2015) übertreffen die nordhessischen und Marburger Ausbildungsbetriebe das hessische Gesamtergebnis um volle drei Prozent. In Hessen bilanziert man als Zwischenergebnis ein Minus von 1,6 Prozent. Den verantwortlichen Geschäftsführer Aus- und Weiterbildung der IHK Kassel-Marburg, Dr. Michael Ludwig, stimmt dieses neuerliche Zwischenresultat optimistisch für die Jahresendrallye: „Dieses Etappenergebnis für den Sommer 2016 bestätigt uns in der Überzeugung, dass die Ausbildungsbereitschaft der Betriebe ungebrochen hoch ist und sie ihre Suche nach geeignetem Fachpersonal energisch vorantreiben.“ Hinzu kommt laut Ludwig in der aktuellen Lehrstellenbörse der IHK noch ein Kontingent von 71 offenen Ausbildungsstellen für 2016/2017 und schon 479 Angebote für 2017/2018: „Da geht noch was für die Bewerber, die bisher leer ausgingen oder kurz entschlossen doch noch einen Ausbildungsplatz wünschen.“

In den IHK-Regionen bestätigt der Landkreis Werra-Meißner die guten Zahlen des Vormonats durch ein deutliches Plus von 3,8 Prozent (217 Verträge), knapp hinter Stadt und Landkreis Kassel, wo man mit plus 4,6 Prozent (1.567 Verträge) ins Etappenziel einkam. In Marburg kann man sich über ein Plus von 3,8 Prozent (509 Verträge) freuen. Während das IHK-Gesamtergebnis bei den kaufmännischen Ausbildungsverhältnissen von Handel (5,4 %), Versicherungen (32 %) und Gastronomie (3,7 %) gestützt wird, sind dies Metall- und Elektrotechnik (3,0/2,7 %), sowie Bau, Steine, Erden (9,6 %) und Textil, Leder, Bekleidung (12,5 %) im gewerblich-technischen Bereich.

Im Ranking der offenen Stellen hat es sowohl ein Wachstum von 428 im Juni um 26 Prozent von 550 Angeboten gegeben, als auch eine Verschiebung der nachgefragtesten Berufe. Im Juli bilden Industriemechaniker/-innen, Industriekaufmann/-frau, Elektroniker/-innen für Betriebstechnik und Mechatroniker/-in die TOP 4. Diese Rangliste findet sich teilweise bestätigt bei den TOP 4 der meistgewählten Berufe im Juli 2016: Dort rangieren der Industriemechaniker (233 Verträge), der Elektroniker (197), der Mechatroniker (171) und der Fachinformatiker (119) auf den ersten vier Plätzen im gewerblich-technischen Bereich. Der kaufmännische Bereich wird dominiert vom Kaufmann im Einzelhandel (347), dem Industriekaufmann (275), der Fachkraft für Lagerlogistik (182) und dem Kaufmann für Groß- und Außenhandel (142). „Wenn diese Tendenz zur Ausbildung anhält,“ so kommentiert Michael Ludwig abschließend, „bestehen auch in der Zukunft gute Chancen, allen ausbildungswilligen Jugendlichen passende Angebote zu unterbreiten und für die Betriebe die dringend gesuchten Fachkräfte zu gewinnen.“
 
Freitag, 29. Juli 2016 15:11 | Neuigkeiten der IHK Nürnberg für Mittelfranken

Am 28. Juli wurden die IHK-Abschlusszeugnisse feierlich an die Prüflinge im Bereich des Gremiums Herzogenaurach übergeben.

Freitag, 29. Juli 2016 10:59 | IHK Nord Westfalen: Pressemeldungen

Münsterland/Emscher-Lippe-Region.  7.860 junge Frauen und Männer beginnen in den nächsten Tagen und Wochen ihre Ausbildung in einem Unternehmen im Münsterland und in der Emscher-Lippe-Region. Das sind 302 Verträge oder 3,7 Prozent weniger als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres, meldet die Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen. Dabei hätte die Bilanz durchaus positiv ausfallen können. Denn gleichzeitig bieten die Unternehmen mehr Ausbildungsplätze an als im Vorjahr. „Aber unbesetzte Lehrstellen sind eben keine Verträge“, sagt IHK-Hauptgeschäftsführer Karl-Friedrich Schulte-Uebbing.

Hauptgrund für die Entwicklung: „Inzwischen schlagen die sinkenden Schulabgängerzahlen und die gestiegenen Studierendenzahlen voll auf den Ausbildungsmarkt durch“, sagt Schulte-Uebbing. Diesen Schluss legen auch die Bewerberzahlen nahe. Denn sie sind ebenfalls um 3,7 Prozent zurückgegangen. „Das war absehbar“, betont der IHK-Hauptgeschäftsführer, „der demografische Wandel hat den Ausbildungsmarkt endgültig erreicht“. Hinzu kommen wirtschaftliche Schwierigkeiten in Teilregionen des IHK-Bezirks.

„Die Ausbildungsbetriebe sind weiter bemüht, Jugendlichen Ausbildungsplätze anzubieten“, unterstreicht Schulte-Uebbing: 400 Plätze mehr als im Vorjahr meldeten die Unternehmen aus dem Münsterland den Arbeitsagenturen (+ 2,8%). Im Emscher-Lippe Raum waren es 106 Plätze mehr (+ 2,6%). Problem hier: Nicht immer sind die Angebote in der Nähe des Wohnortes. „Wir müssen den Auszubildenden helfen, ihre Mobilität zu erhöhen, damit nicht noch mehr Stellen unbesetzt und gleichzeitig Jugendliche ohne Ausbildungsplätze bleiben“, sagt Schulte-Uebbing.

Auch 2016 zeichnen sich bei den neuen Ausbildungsverträgen regionale Unterschiede ab: Im Münsterland sank die Zahl der Neueintragungen um 2,5 Prozent von 5.895 auf 5.746. Rückgänge verzeichnen die Kreise Warendorf (- 6,9 Prozent), Borken (-3,7 Prozent) und Steinfurt (-1,7 Prozent) sowie die Stadt Münster (-1,4 Prozent). Nur die Betriebe im Kreis Coesfeld haben mehr Ausbildungsverträge bei der IHK eingetragen als im Vorjahr (+ 1,7 Prozent).

In der Emscher-Lippe-Region sank die Zahl der Ausbildungsverträge um 6,7 Prozent von 2.267 auf 2.114. In Bottrop sind die Verträge um 13,5 Prozent (231) zurückgegangen und im Kreis Recklinghausen um 10,3 Prozent (1.232). Positiv hingegen ist die Entwicklung in Gelsenkirchen: Hier stieg die Zahl der Verträge um 4,0 Prozent (insgesamt 651).

„Der Rückgang in der Emscher-Lippe-Region ist problematisch“, sagt Schulte-Uebbing, „wir müssen jetzt genau analysieren, woran das liegt.“ Klar ist für ihn: „Wir haben hier zu wenig Betriebe.“ Zudem stünden wichtige Branchen wie die Energiewirtschaft mit großen Arbeitgebern unter starkem Veränderungsdruck. „Für einen großen Ausbildungsbetrieb, der wegfällt, benötigen wir 50 neue Betriebe, die jeweils einen Ausbildungsplatz schaffen“, erläutert er.

Den Unternehmen, die ihre Ausbildungsplätze nicht besetzen konnten, empfiehlt Schulte-Uebbing, kurzfristig Kontakt mit der IHK-Ausbildungsberatung aufzunehmen oder auch die IHK-Lehrstellenbörse für die Suche zu nutzen. Kleineren Unternehmen hilft die IHK mit der „Passgenauen Besetzung“.

Internet-Tipp:
Unternehmen, die noch freie Ausbildungsplätze haben oder einen zusätzlichen Ausbildungsplatz einrichten wollen, können auf die kostenfreie Lehrstellenbörse der IHK zurückgreifen: www.ihk-lehrstellenboerse.de.

Freitag, 29. Juli 2016 09:25 | DIHK.de: Aus- und Weiterbildung
Jugendliche haben nach Einschätzung von Esther Hartwich, Bereichsleiterin Ausbildung beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK), 2016 "beste Chancen, einen Ausbildungsplatz zu finden und sich so eine gute Grundlage für ihre berufliche Zukunft zu schaffen".
Freitag, 29. Juli 2016 02:00 | IHK Kassel-Marburg - RSS-Feed News

Eben noch über den ersehnten Ausbildungsvertrag beim Wunschunternehmen gefreut, aber nun plötzlich ein zweites attraktives Angebot im Briefkasten? Der Start in die Ausbildungszeit will nicht so gelingen, wie erträumt, rasch tun sich Probleme auf? Diese Situation ist den Bildungsberatern  der IHK Kassel-Marburg bestens vertraut, immer wieder werden sie gerade kurz vor Beginn des neuen Ausbildungsjahres mit diesen und anderen Fragen konfrontiert. Und wenn sich gar Eltern oder Großeltern bei der IHK-Hotline mit Fragen melden, wissen die erfahrenen Berater der IHK, dass es um etwas Ernstes gehen muss. Grund genug für die Ausbildungsexperten der IHK, allen frisch gebackenen Auszubildenden zwei Ratschläge zu erteilen, die für alle Beteiligten den Ausbildungsweg erleichtern können.

Vertragswechsel melden
In mehr als 100 Fällen kommt es zum Ausbildungsstart vor, dass bei der IHK neu eingetragene Ausbildungsverträge gelöscht, beziehungsweise umgeschrieben werden müssen. Grund dafür sind allzu oft mehrere unterschriebene Ausbildungsverträge. Eine weder für die Betriebe, noch für die Auszubildenden komfortable Situation, die rasch aufgelöst werden sollte. Grundsätzlich sollte man alles daran setzen, sich und den Ausbildungsbetrieb dieser Situation nicht auszusetzen, zumal diese Stellen im Angebotspool der Wirtschaft fehlen. Die IHK-Experten empfehlen den Azubis, sich in solchen Fällen mit einer Information an die IHK zu wenden und auf den Sachverhalt hinzuweisen, nachdem sie sich mit den Betrieben verständigt haben. Die Mitarbeiter der IHK werden darauf hin aktiv und bemühen sich um Klärung der Lage, damit die Ausbildung ungestört ihren Anfang nehmen kann.

IHK-Hotline nutzen
Sollten allerdings Fragen zur Ausbildung, ihrer Organisation, zu Rechten und Pflichten des Azubis auftauchen, steht die Hotline der IHK-Bildungsberater zur Verfügung. Hier finden Ratsuchende Informationen über alle Aspekte der Ausbildung von den erfahrenen Beratern der IHK. „Wir sind nicht allein für die Betriebe als zuständige Stelle der wichtigste Ansprechpartner in Sachen Ausbildung,“ stellt Teamleiter Jens Hartmann fest, „wir sind auch Berater der Auszubildenden und helfen ihnen gern. Oft können wir Sorgen und Probleme durch einfache Informationen klären, dazu sind wir da.“

Die Hotline der IHK-Bildungsberatung ist erreichbar unter 0561 7891-288 und bildungsberatung@kassel.ihk.de

Donnerstag, 28. Juli 2016 15:32 | IHK Nord Westfalen: Pressemeldungen

Gelsenkirchen/Emscher-Lippe-Region. – Beim Geschäftsessen mit dem Chef, Telefonat mit Kunden oder Umgang mit dem Smartphone im Büro – überall lauern Fettnäpfchen im Job. „Junge Menschen, die ihre Ausbildung beginnen, kennen die Spielregeln der Arbeitswelt noch nicht“, weiß Katja Venghaus, Abteilungsleiterin Berufsbildung bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen. Sie will, dass die Auszubildenden einen guten Start hinlegen. Über 100 Jugendliche und junge Erwachsene informierten sich daher heute (28. Juli) beim 3. Talent-Start Emscher-Lippe in der IHK in Gelsenkirchen.

Die angehenden Auszubildenden erfuhren dabei, was auf sie in den nächsten Jahren zukommt. Denn für viele Berufsstarter gleiche der Übergang von der Schul- in die Arbeitswelt einem Kulturschock, so Venghaus. Je nach Interesse und Wissensstand konnten die jungen Menschen beim Talent-Start vier von sieben Foren auswählen. Rechte und Pflichten in der Ausbildung, Abschlussprüfungen, Körpersprache, Auslandspraktika, Umgang mit Geld, Weiterbildungsmöglichkeiten und Berufsschule standen auf dem Themenplan. Berufsschullehrer, Pädagogen, Finanzexperten und IHK-Mitarbeiter stellten die Inhalte vor.

Erstmalig erhielten die angehenden Auszubildenden beim Talent-Start Tipps zum Umgang mit dem ersten eigenen Gehalt: „Immer mehr junge Leute haben Schulden und schließen Kreditverträge ab. Darum haben wir den Finanzcoach Stefan Vahldieck eingeladen. Er hat den Teilnehmern erklärt, wie sie ihre Finanzen in den Griff bekommen“, unterstrich Venghaus.

Die IHK-Mitarbeiter Andreas Brochtrup und Oliver Grosjean brachten den Berufsstartern das Berufsbildungsgesetz näher. Brochtrup: „Wir haben zum Beispiel über das Berichtsheft gesprochen. Oftmals wird es als lästig empfunden, hier alles einzutragen. Es ist aber nun einmal vorgeschrieben. Wir haben aufgezeigt, wie die Auszubildenden dies mit wenig Aufwand erledigen.“

Auch mit dem „Kleingedruckten“ im Ausbildungsvertrag beschäftigten sich die Berufsstarter: Welche Rechte und Pflichten haben Auszubildende und woran müssen sich die Betriebe halten? „Die Jugendlichen sollen wissen, an wen sie sich wenden können, wenn es zu Konflikten mit dem Arbeitgeber kommt oder es in der Berufsschule nicht gut läuft“, so IHK-Ausbildungsberaterin Daniela Schmitz.

Mittwoch, 27. Juli 2016 17:28 | IHK Bonn/Rhein-Sieg: Die Wirtschaft
Gemeinschaftslehrwerkstatt feiert JubiläumMit einem „Tag der Ausbildung“ hat die GLW (Gemeinschaftslehrwerkstatt und Fortbildungszentrum für den Bezirk der IHK Bonn/Rhein-Sieg e.V.) ihr 50jähriges Bestehen gefeiert. Die Auszubildenden und ihre Meister empfingen zahlreiche Besucher, darunter Vertreter von Betrieben, Leiter mehrerer Berufskollegs sowie Eltern und Schüler. Mehrere Unternehmen stellten sich und ihre gewerblich-technischen Ausbildungen vor. Dr. Hubertus Hille, Hauptgeschäftsführer der IHK Bonn/Rhein-Sieg, würdigte das Engagement der GLW. „In einer Zeit des Fachkräftemangels können wir die Dienstleistung, die die GLW den Firmen bietet, gar nicht hoch genug einschätzen. Wir bieten eine Lehrwerkstatt für kleine und mittlere Unternehmen an, die sich eine eigene nicht mehr leisten können.“ „Die Lehrwerkstatt ist für die kommenden 50 Jahre gut gerüstet“, sagte Jürgen Hindenberg, als Geschäftsführer Berufsbildung und Fachkräftesicherung der IHK Bonn/Rhein-Sieg auch geschäftsführender Vorstand der GLW. Er betrachtet die Digitalisierung der Produktionsprozesse in den Betrieben – Stichwort Industrie 4.0 – als Herausforderung für die GLW. „Wir werden hier weiter investieren, um auch in Zukunft eine moderne Ausbildung anbieten zu können.“

Ursula Katthöfer, freie Journalistin, Bonn
Mittwoch, 27. Juli 2016 16:39 | IHK Bonn/Rhein-Sieg: Die Wirtschaft
Die ersten Ausbildungsbotschafter werden geschultAm 1. März 2016 hat die IHK Bonn/Rhein-Sieg das Projekt „Ausbildungsbotschafter“ gestartet. In dieser Ausgabe stellen wir das Tagesseminar der IHK Bonn/Rhein-Sieg vor, bei dem die jungen Menschen auf ihre Rolle als Ausbildungsbotschafter vorbereitet werden.

Mut zu Plan A

„Ich würde die Klasse in zwei Gruppen teilen. Jede Gruppe soll eine Serviette falten, eine ‚Artischocke’, ‚Bischofsmütze’ oder einen ‚doppelten Tafelspitz’. Die Gruppe, die es zuerst schafft, hat gewonnen.“ Nico Mohr präsentiert seine Ideen für seinen ersten Auftritt als Ausbildungsbotschafter vor einer neunten Klasse. Begeistert schildert der Auszubildende des Bonner Hotels Königshof, wie er den Schülerinnen und Schülern seinen Beruf als Hotelfachmann näher bringen würde. Pia Gohsen, in der Ausbildung zur Industriekauffrau bei der Kautex Maschinenbau GmbH, hat einen ganz anderen Stil. Sachlich heftet sie ein Stichwortkärtchen nach dem anderen an eine Flipchart. So erläutert sie Tagesablauf, Verdienstmöglichkeiten, Aufstiegschancen und Vertriebstätigkeit in ihrem Beruf. Mohr und Gohsen sind Ausbildungsbotschafter. Ihre Unternehmen stellen sie stundenweise frei, damit sie in Schulen für Ausbildung werben. „Die Präsentationen der Ausbildungsberufe sollen nicht gleich sein“, sagt Teresa Schare, Koordinatorin für das Projekt Ausbildungsbotschafter bei der IHK. „Es gehen immer zwei bis drei Ausbildungsbotschafter aus ganz unterschiedlichen Berufen in eine Klasse. Je abwechslungsreicher sie erzählen, desto facettenreicher können wir das Duale Ausbildungssystem erläutern.“

Lernen mit Loriot und Al Pacino

In einem für die Unternehmen kostenfreien Tagesseminar lernen die ersten acht Ausbildungsbotschafter von Teresa Schare, wie sie vor einer großen Gruppe ihren Beruf vorstellen können. Neben Grundlagen zum dualen Ausbildungssystem sowie Weiterbildungs- und Karrieremöglichkeiten geht es um Präsentation und Kommunikation. Um Mimik, Gestik und Körpersprache. Um Wortwahl, Lautstärke und Redegeschwindigkeit. Das ist kein trockener Stoff, im Gegenteil: In einem Filmausschnitt aus „An jedem verdammten Sonntag“ zeigt Schauspieler Al Pacino als leidenschaftlicher Football-Trainer, wie man mit geschickter Kommunikation eine Gruppe begeistert. Ein Sketch von Loriots Cartoon-Ehepaar hingegen zeigt, wie Gesprächspartner garantiert aneinander vorbeireden. „Ich war als Schülerin selbst einmal an einem Punkt, an dem ich nicht wusste, wie es weitergehen soll“, sagt Pauline Maas. Die 17-jährige macht eine Ausbildung zur Hotelfachfrau am Collegium Leoninum, sie ist die Jüngste im Seminar. „Damals war ich auf der Gesamtschule und wusste nicht, ob ich die Qualifikation für die Oberstufe bekommen würde. Heute möchte ich Schülern Mut machen, den Plan B zu wagen und eine Ausbildung zu beginnen.“„Vielleicht ist die Ausbildung ja Plan A“, wendet Nico Mohr ein und schon ist die Gruppe wieder in der Diskussion. Der 26-jährige Kama Efomi, Auszubildender zum Industriemechaniker bei Kautex Maschinenbau, meint: „Mir hätte eine bessere Vorbereitung auf das Berufsleben sehr geholfen.“ Worauf Teresa Schare entgegnet: „Genau deshalb ist es prima, dass Sie Ausbildungsbotschafter sind. So können Sie anderen helfen.“
Ursula Katthöfer, freie Journalistin, Bonn Gefördert durch
Mittwoch, 27. Juli 2016 13:47 | IHK Bonn/Rhein-Sieg: Pressemeldungen
Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg weist kurz vor Ausbildungsbeginn 2016 auf die Initiative VerA zur Verhinderung von Ausbildungsabbrüchen des Senior Experten Service (SES) hin. Das Mentoren-Programm soll Berufsstarter sicher durch die Ausbildung führen. "Seit dem Start der Initiative VerA wurden in der Region 420 Anfragen gestellt; 272 junge Menschen wurden über einen längeren Zeitraum von einer Senior Expertin oder einem Senior Experten begleitet", erläutert Wolfgang Brunswig, Koordinator von VerA in der Region und ehemaliger Geschäftsführer Aus- und Weiterbildung der IHK Bonn/Rhein-Sieg: "Bundesweit hat die Initiative VerA etwa 7.000 junge Menschen begleitet." In Deutschland löst etwa jeder vierte Auszubildende seinen Lehrvertrag vorzeitig auf. Nur jeder zweite setzt die Ausbildung in einem anderen Betrieb oder Beruf fort. "Gerade jetzt zum Beginn des Ausbildungsjahres und vor den Zwischenprüfungen erwarten wir besonders viele Anfragen. Wir helfen übrigens auch bei der Suche nach einer Lehrstelle", sagt VerA-Projektleiterin Ute Boldt. Zahlreiche Nachfragen kommen aus Ausbildungsberufen mit überdurchschnittlich hohen Vertragslösungsquoten. So haben mehr als 300 Auszubildende des Hotel- und Gastronomiegewerbes, über 100 angehende Friseure und Friseurinnen sowie über 130 Auszubildende des Maler- und Lackierer-Handwerks Hilfe von VerA erhalten. Laut Berufsbildungsbericht beenden hier mehr als 40 Prozent der Auszubildenden den Vertrag vorzeitig. Kennzeichnend für VerA ist die 1:1-Begleitung durch einen persönlichen Coach. Welche Inhalte bei der Ausbildungsbegleitung im Mittelpunkt stehen, wo und wie oft die Treffen stattfinden, entscheidet das Tandem je nach Situation. Alle Begleiterinnen und Begleiter sind ehrenamtlich beim SES tätig; als Fach- und Führungskräfte im Ruhestand bringen sie langjährige Berufs- und Lebenserfahrung mit. VerA richtet sich an alle Auszubildenden - unabhängig von Alter, Herkunft oder Schulbildung. Das bundesweite Angebot gilt für alle Berufe und Ausbildungswege: für duale und schulische Ausbildungen, Umschulungen oder auch Maßnahmen der Berufsvorbereitung. Jährlich unterstützt die Initiative etwa 3.000 junge Menschen bei Problemen in der Berufsschule, im Ausbildungsbetrieb oder im privaten Bereich. Über 80 Prozent aller VerA-Begleitungen verlaufen erfolgreich. Bei VerA melden können sich Auszubildende, aber auch Ausbildungsbetriebe, Angehörige, Beratungsstellen oder Berufsschulen. Eine VerA-Begleitung kann über das Kontaktformular auf www.vera.ses-bonn.de, über vera@ses-bonn.de oder 0228 26090-40 angefordert werden. VerA wird im Rahmen der Initiative Bildungsketten vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Partner des SES bei VerA sind der Deutsche Handwerkskammertag (DHKT), der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und der Bundesverband der Freien Berufe (BFB).
Montag, 25. Juli 2016 02:00 | IHK Kassel-Marburg - RSS-Feed News

Die Bildungsberater/innen der IHK Kassel-Marburg starten nach der ersten erfolgreichen Beratungsaktion  im Frühsommer die nächste große Aktion. Ziel ist es, Ausbildungsbetriebe mit noch freien oder wieder unbesetzten Ausbildungsstellen mit Jugendlichen, die noch oder wieder einen Ausbildungsplatz suchen, zusammen zu bringen. Unter dem aktivierenden Titel „Jetzt aber los: Chance nutzen“ wollen die Ausbildungsexperten der IHK motivieren, die bestehenden und sich immer wieder neu bietenden Chancen zu nutzen.

Das Verfahren funktioniert sehr einfach: Unternehmen, die noch Auszubildende suchen, melden vakante Stellen bei Bildungsberater Jens Hartmann (Tel. 06621 17078-13, E-Mail: hartmann@kassel.ihk.de), wenn sie sie nicht schon auf www.ihk-lehrstellenboerse.de oder auf den regionalen Seiten der Agentur für Arbeit inserieren. Dazu füllen sie ein Formular aus, das im Internet unter www.ihk-kassel.de in der Rubrik „Aus- und Weiterbildung“ unter Downloads bereitsteht. Dieses schicken die Betriebe ausgefüllt per E-Mail oder Fax an hartmann@kassel.ihk.de (Tel. 06621 17078-13, Fax: 06621 17078-20).  

Zweites Aktionsfeld dabei ist die Weitervergabe von Kontaktdaten suchender Betriebe an ausbildungswillige Jugendliche durch die Bildungsberater der IHK. In jedem Landkreis beschäftigt die IHK einen Bildungsberater für die Betreuung der ausbildenden Betriebe und ihrer Auszubildenden.
Kontakt Bildungsberater: 0561 7891-288, E-Mail: bildungsberatung@kassel.ihk.de

Freitag, 22. Juli 2016 15:31 | Neuigkeiten der IHK Nürnberg für Mittelfranken

134 kaufmännische Auszubildende haben mit der Sommerprüfung 2016 ihre Lehrzeit erfolgreich beendet. Bei einer Feierstunde im Redoutensaal nehmen sie ihre IHK-Abschlusszeugnisse entgegen.

Donnerstag, 14. Juli 2016 02:00 | IHK Kassel-Marburg - RSS-Feed News
Gute Nachrichten von der IHK Kassel-Marburg: Die Bilanz der neu eingetragenen Ausbildungsverträge im IHK-Bezirk des Monats Juni verzeichnet mit einem Plus von 6,9 % einen Zuwachs. Jörg Ludwig Jordan, neu gewählter Präsident der IHK Kassel-Marburg, freut sich über die erste Zwischenbilanz seiner noch jungen Amtszeit, „auch wenn dieses Ergebnis natürlich nur als Zwischenergebnis für die im Oktober zu ziehende Schlussbilanz des Eintragungsjahres 2016 gewertet werden kann.“ Jordan fährt fort: „Dieses Ergebnis stimmt uns zuversichtlich, gegen den Trend des demographischen Wandels eine zwischenzeitliche Konsolidierung herbeiführen zu können, da es in beinah allen Landkreisen eine positive Entwicklung gab.“

Jordan verwies auf die zahlreichen Aktionen und Informationsveranstaltungen im gesamten IHK-Bezirk, die bewiesen, „dass es nach wie vor ein großes Engagement der IHK-Betriebe für die Ausbildung gibt, auf die wir bauen können.“ Weiter rief der IHK-Präsident seine Unternehmerkollegen dazu auf, in den Anstrengungen, ausreichend Ausbildungsstellen zur Verfügung zu stellen und den Fachkräftenachwuchs mittel- und langfristig zu sichern, nicht nachzulassen. Bestätigt findet sich Jordan dabei auch durch Ergebnisse einer aktuellen Umfrage in Hessen, demnach knapp 70 % der Betriebe ihre Auszubildenden nach der Ausbildung übernehmen wollen.

Die IHK-Bilanz des Monats Juni wies für die kaufmännischen Berufe ein Plus von 6,5 %, die gewerblich-technischen ein Plus von 7,4 % aus. In fast allen sieben Landkreisen und Städten konnten positive Zahlen festgestellt werden. Die Nase vorn hatte der Werra-Meißner-Kreis mit plus 23,5 %, gefolgt vom Altkreis Marburg mit plus 16,4 % und Hersfeld-Rotenburg dicht auf mit 11,3 %.

Nach wie vor bietet die IHK mit ihrer für Betriebe und Ausbildungssuchende offenen Ausbildungsbörse ein über die IHK-Homepage bereit gestelltes, unentgeltliches Instrument der Ausbildungsplatzsuche. Gegenwärtig sind dort insgesamt 428 offene Stellen für die Ausbildungsjahre 2016 und 2017 verzeichnet, 218 für 2016, 210 für 2017. An der Spitze der angebotenen Stellen stehen nicht ganz überraschend der Kaufmann im Einzelhandel und der Bankkaufmann, gefolgt vom Elektroniker für Betriebstechnik und dem Mechatroniker. Die Bildungsfachleute der IHK raten allen künftigen Bewerbern, die Zeit der Ferien für den Versand der Bewerbungsunterlagen zu nutzen.

Darüber hinaus bietet die IHK mit ihren Arbeitskreisen Studienabbrecher/Studienzweifler weitere Möglichkeiten zur Akquise geeigneter Fachkräfte an. Informationen finden sich unter dem Stichwort Studienabbrecher auf der IHK-Homepage und unter dem Titel „Informationsbüro Studienabbrecher“ auf Facebook.
 
Mittwoch, 13. Juli 2016 10:12 | IHK Nord Westfalen: Pressemeldungen

Gelsenkirchen/Emscher-Lippe-Region. – Über 100 junge Menschen bereiten sich am 28. Juli auf ihren Ausbildungsstart vor: Sie haben sich für den Talent-Start Emscher-Lippe in der Industrie- und Handelskammer (IHK) in Gelsenkirchen angemeldet. „Berufsschullehrer, IHK-Mitarbeiter und Personalexperten informieren in sieben Themenforen über Rechte und Pflichten in der Ausbildung, Abschlussprüfungen, Körpersprache und den Umgang mit dem ersten Gehalt“, sagt Katja Venghaus, Abteilungsleiterin Berufsbildung bei der IHK.

Jeder, der im August oder September eine betriebliche Ausbildung beginnt, könne sich noch spontan anmelden, sagt Venghaus. Viele Unternehmer nutzen den Termin, um ihren Auszubildenden den Einstieg in die Berufswelt zu erleichtern. „Den jungen Menschen gibt der Talent-Start Sicherheit. Danach wissen sie, wie sie sich bei einem Geschäftsessen verhalten müssen, welche Kleidung angemessen ist und was ihre Körpersprache aussagt.“

Die Veranstaltung findet am Donnerstag, den 28. Juli, von 10 bis 15.30 Uhr in der IHK in Gelsenkirchen-Buer, Rathausplatz 7, statt.

Foto/Bildzeile: Tischmanieren, Körpersprache oder Prüfungen: Auch im letzten Jahr nutzten über 100 junge Menschen den Talent-Start Emscher-Lippe in Gelsenkirchen, um sich auf ihren Ausbildungsstart vorzubereiten.

Donnerstag, 7. Juli 2016 11:02 | Pressemitteilungen
Im Rahmen ihrer "Agenda für neue Kompetenzen" empfiehlt die EU-Kommission den Mitgliedstaaten die Einführung einer "Europäischen Kompetenzgarantie": Sie sollen binnen eines Jahres Aktionspläne vorlegen, wie Geringqualifizierte ab 25 Jahren ein Mindestniveau an Lese-, Schreib- und Rechenfertigkeiten sowie digitalen Kompetenzen erreichen können. Aus Sicht des DIHK ist das nicht praktikabel. Stattdessen gelte es, flexibel und nach nationalen Gegebenheiten und Erfordernissen beschäftigungsrelevante Qualifikationen zu vermitteln.
Dienstag, 5. Juli 2016 16:10 | Niederrheinische IHK Duisburg · Wesel · Kleve
(5. Juli 2016) Beim Aktionstag „Erlebnis Maschinenbau“ verwandeln sich jährlich technisch-orientierte Unternehmen in ganz Nordrhein-Westfalen in offene Aktionshäuser für Schülerinnen und Schüler. In diesem Jahr öffneten die Betriebe am 30. Juni und 1. ...
Donnerstag, 16. Juni 2016 00:00 | DIHK.de: 2016
Die Ende 2014 gestartete Allianz für Aus- und Weiterbildung zieht eine positive Zwischenbilanz. Gemeinsam haben Wirtschaft, Gewerkschaften, Bundesregierung, Bundesagentur für Arbeit und Bundesländer erreicht, dass sich die Zahl der neuen betrieblichen Ausbildungsverträge 2015 erstmals seit 2011 stabilisiert hat. Das ist ein angesichts der demografischen Entwicklung und des ungebrochenen Trends zum Studium sehr gutes Ergebnis, an das die Allianzpartner nun mit zehn Arbeitsschwerpunkten anknüpfen wollen.
Dienstag, 14. Juni 2016 12:45 | DIHK.de: Presseinformationen
Noch nie hatten Jugendliche so gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz; gleichzeitig wird es für die Unternehmen immer schwieriger, Bewerber zu finden. In der Folge bleiben immer mehr Lehrstellen unbesetzt – das zeigt die neue Ausbildungsumfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK).
Donnerstag, 9. Juni 2016 13:10 | Pressemitteilungen
Donnerstag, 2. Juni 2016 14:05 | DIHK.de: Presseinformationen
Die Partner der Ende 2014 besiegelten Allianz für Aus- und Weiterbildung sind heute zu einem Spitzentreffen im Bundesministerium für Bildung und Forschung zusammengekommen. Dabei zeigten sie sich zufrieden mit dem in den vergangenen 18 Monaten Erreichten.
Freitag, 20. Mai 2016 12:05 | DIHK.de: Presseinformationen
Das Interesse daran, sich selbstständig zu machen, ist hierzulande auf einen neuen Tiefpunkt gesunken. Der aktuelle Gründerreport des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) liefert nach Einschätzung von DIHK-Präsident Eric Schweitzer einen "beunruhigenden Befund".
Freitag, 13. Mai 2016 13:24 | IHK Bonn/Rhein-Sieg: Die Wirtschaft
©Alexander Raths (Fotolia.com)Am 1. März 2016 hat die IHK Bonn/Rhein-Sieg das Projekt „Ausbildungsbotschafter“ gestartet. In unserer Serie berichten wir aus unterschiedlichen Perspektivenüber deren Aufgaben. Teresa Schare ist bei der IHK Bonn/Rhein-Sieg Ansprechpartnerin für die Ausbildungsbotschafter. Im Interviewspricht sie über ihre Aufgaben und über den Umgang mit den jungen Menschen, die sich als Ausbildungsbotschafter qualifizieren. Wie lautet die Botschaft der Ausbildungsbotschafter? Mit Ausbildung lässt sich Karriere machen. Welche Voraussetzungen müssen die jungen Leute mitbringen, die Ausbildungsbotschafter werden möchten? Sie sollen offen und kommunikativ sein, um ihre Freude am Beruf einer größeren Gruppe vermitteln zu können. Denn Ziel ist, dass sie vor Schulklassen auftreten und Schüler dazu motivieren, ihr Berufsleben ebenfalls mit einer Ausbildung zu starten. Dazu müssen sie Ausbildungsinhalte und den Verlauf eines Bewerbungsverfahrens schildern können. Wie werden sie geschult? Ich schule jeweils acht bis zwölf Ausbildungsbotschafter einen Tag lang zu Präsentationstechniken, dem dualen Ausbildungssystem, der Vielfalt der Berufe sowie den Karrieremöglichkeiten. Am Nachmittag präsentieren sie ihren ersten Vortrag vor der Schulungsgruppe. Die Schulung ist für die Auszubildenden und deren Ausbildungsunternehmen kostenfrei. Schulklassen können sehr anstrengend sein. Wie lernen Ausbildungsbotschafter, damit umzugehen? Zunächst einmal steht kein Ausbildungsbotschafter allein vor einer Klasse. Sie gehen zu zweit oder zu dritt, um mehrere Berufe vorzustellen. Der Lehrer ist immer dabei, auch ich gehe mit.
Alle Ausbildungsbotschafter lernen, Schüler anzusprechen, die nicht zuhören wollen. Doch ich mache mir wenig Sorgen, dass das passiert. Denn der Vorteil der Ausbildungsbotschafter ist ja, dass sie nur wenige Jahre älter als die Schüler sind. Sie wissen, was für ihre Zuhörer interessant ist. Fördert das Auftreten als Ausbildungsbotschafter die eigene Karriere? Ja, in jedem Fall. Sie werden selbstbewusster, wenn sie vor großen Gruppen auftreten. Ihre persönlichen und ihre fachlichen Kompetenzen wachsen. Von der IHK Bonn/Rhein-Sieg erhalten sie zunächst ein Zertifikat und zum Abschluss eine Urkunde. Was haben die Unternehmen davon, Ausbildungsbotschafter vorzuschlagen? Sie binden die Auszubildenden an ihr Unternehmen. Denn wer sich wertgeschätzt fühlt, bleibt gern bei seinem Arbeitgeber. Außerdem werben die Unternehmen indirekt für sich, indem sie Schüler auf sich aufmerksam machen. Es kann durchaus sein, dass Schüler sagen: „Toll, da will ich auch meine Ausbildung machen.“

Ursula Katthöfer, freie Journalistin, Bonn
Freitag, 13. Mai 2016 13:24 | IHK Bonn/Rhein-Sieg: Die Wirtschaft
©Alexander Raths (Fotolia.com)Am 1. März 2016 hat die IHK Bonn/Rhein-Sieg das Projekt „Ausbildungsbotschafter“ gestartet. In unserer Serie berichten wir aus unterschiedlichen Perspektivenüber deren Aufgaben. Teresa Schare ist bei der IHK Bonn/Rhein-Sieg Ansprechpartnerin für die Ausbildungsbotschafter. Im Interviewspricht sie über ihre Aufgaben und über den Umgang mit den jungen Menschen, die sich als Ausbildungsbotschafter qualifizieren. Wie lautet die Botschaft der Ausbildungsbotschafter? Mit Ausbildung lässt sich Karriere machen. Welche Voraussetzungen müssen die jungen Leute mitbringen, die Ausbildungsbotschafter werden möchten? Sie sollen offen und kommunikativ sein, um ihre Freude am Beruf einer größeren Gruppe vermitteln zu können. Denn Ziel ist, dass sie vor Schulklassen auftreten und Schüler dazu motivieren, ihr Berufsleben ebenfalls mit einer Ausbildung zu starten. Dazu müssen sie Ausbildungsinhalte und den Verlauf eines Bewerbungsverfahrens schildern können. Wie werden sie geschult? Ich schule jeweils acht bis zwölf Ausbildungsbotschafter einen Tag lang zu Präsentationstechniken, dem dualen Ausbildungssystem, der Vielfalt der Berufe sowie den Karrieremöglichkeiten. Am Nachmittag präsentieren sie ihren ersten Vortrag vor der Schulungsgruppe. Die Schulung ist für die Auszubildenden und deren Ausbildungsunternehmen kostenfrei. Schulklassen können sehr anstrengend sein. Wie lernen Ausbildungsbotschafter, damit umzugehen? Zunächst einmal steht kein Ausbildungsbotschafter allein vor einer Klasse. Sie gehen zu zweit oder zu dritt, um mehrere Berufe vorzustellen. Der Lehrer ist immer dabei, auch ich gehe mit.
Alle Ausbildungsbotschafter lernen, Schüler anzusprechen, die nicht zuhören wollen. Doch ich mache mir wenig Sorgen, dass das passiert. Denn der Vorteil der Ausbildungsbotschafter ist ja, dass sie nur wenige Jahre älter als die Schüler sind. Sie wissen, was für ihre Zuhörer interessant ist. Fördert das Auftreten als Ausbildungsbotschafter die eigene Karriere? Ja, in jedem Fall. Sie werden selbstbewusster, wenn sie vor großen Gruppen auftreten. Ihre persönlichen und ihre fachlichen Kompetenzen wachsen. Von der IHK Bonn/Rhein-Sieg erhalten sie zunächst ein Zertifikat und zum Abschluss eine Urkunde. Was haben die Unternehmen davon, Ausbildungsbotschafter vorzuschlagen? Sie binden die Auszubildenden an ihr Unternehmen. Denn wer sich wertgeschätzt fühlt, bleibt gern bei seinem Arbeitgeber. Außerdem werben die Unternehmen indirekt für sich, indem sie Schüler auf sich aufmerksam machen. Es kann durchaus sein, dass Schüler sagen: „Toll, da will ich auch meine Ausbildung machen.“

Ursula Katthöfer, freie Journalistin, Bonn
Dienstag, 3. Mai 2016 08:21 | IHK Nord Westfalen: Bildung

Die IHK Nord Westfalen veröffentlicht monatlich aktuelle Informationen im Bereich der Aus- und Weiterbildung für Ausbilder, Auszubildende, Berufskollegs und Ausbildungsbetriebe. [weiter]

Wer die "berufsbildung" und zusätzliche Informationen regelmäßig kostenlos per E-Mail erhalten möchte, kann sie ganz einfach abonnieren: Die Angabe eines Namens und einer E-Mail-Adresse genügen. Danach erhalten Sie eine automatisierte E-Mail, um den Bezug des Newsletters zu bestätigen. [zur Newsletter-Anmeldung]

Montag, 4. April 2016 14:20 | IHK Nord Westfalen: Bildung

Die IHK Nord Westfalen veröffentlicht monatlich aktuelle Informationen im Bereich der Aus- und Weiterbildung für Ausbilder, Auszubildende, Berufskollegs und Ausbildungsbetriebe. [weiter]

Wer die "berufsbildung" und zusätzliche Informationen regelmäßig kostenlos per E-Mail erhalten möchte, kann sie ganz einfach abonnieren: Die Angabe eines Namens und einer E-Mail-Adresse genügen. Danach erhalten Sie eine automatisierte E-Mail, um den Bezug des Newsletters zu bestätigen. [zur Newsletter-Anmeldung]

Dienstag, 1. März 2016 11:31 | IHK Köln
Samstag, 13. Februar 2016 10:35 | IHK Nord Westfalen: Bildung

Die IHK Nord Westfalen veröffentlicht monatlich aktuelle Informationen im Bereich der Aus- und Weiterbildung für Ausbilder, Auszubildende, Berufskollegs und Ausbildungsbetriebe. [weiter]

Wer die "berufsbildung" und zusätzliche Informationen regelmäßig kostenlos per E-Mail erhalten möchte, kann sie ganz einfach abonnieren: Die Angabe eines Namens und einer E-Mail-Adresse genügen. Danach erhalten Sie eine automatisierte E-Mail, um den Bezug des Newsletters zu bestätigen. [zur Newsletter-Anmeldung]

Mittwoch, 10. Februar 2016 00:00 | IHK Köln
Hier können Sie sich über die einzelnen Ausbildungsprofile informieren
Sonntag, 3. Januar 2016 14:16 | IHK Nord Westfalen: Bildung

Die IHK Nord Westfalen veröffentlicht monatlich aktuelle Informationen im Bereich der Aus- und Weiterbildung für Ausbilder, Auszubildende, Berufskollegs und Ausbildungsbetriebe. [weiter]

Wer die "berufsbildung" und zusätzliche Informationen regelmäßig kostenlos per E-Mail erhalten möchte, kann sie ganz einfach abonnieren: Die Angabe eines Namens und einer E-Mail-Adresse genügen. Danach erhalten Sie eine automatisierte E-Mail, um den Bezug des Newsletters zu bestätigen. [zur Newsletter-Anmeldung]

Mittwoch, 16. Dezember 2015 16:59 | IHK Nord Westfalen: Fortbildungsprüfungen

Das BilRUG wurde am 22. Juli 2015 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Der Landesfachausschuss hat beschlossen, dass das BilRUG ab der Frühjahrsprüfung 2017 in den schriftlichen Prüfungen der Bilanzbuchhalter relevant wird.

Dienstag, 1. Dezember 2015 00:00 | IHK Köln
Machen Sie sich schlau - es zahlt sich aus! Bildungsscheck NRW
Freitag, 27. November 2015 18:16 | IHK Nord Westfalen: Bildung

Die IHK Nord Westfalen veröffentlicht monatlich aktuelle Informationen im Bereich der Aus- und Weiterbildung für Ausbilder, Auszubildende, Berufskollegs und Ausbildungsbetriebe. [weiter]

Wer die "berufsbildung" und zusätzliche Informationen regelmäßig kostenlos per E-Mail erhalten möchte, kann sie ganz einfach abonnieren: Die Angabe eines Namens und einer E-Mail-Adresse genügen. Danach erhalten Sie eine automatisierte E-Mail, um den Bezug des Newsletters zu bestätigen. [zur Newsletter-Anmeldung]

Dienstag, 3. November 2015 08:49 | IHK Nord Westfalen: Bildung

Die IHK Nord Westfalen veröffentlicht monatlich aktuelle Informationen im Bereich der Aus- und Weiterbildung für Ausbilder, Auszubildende, Berufskollegs und Ausbildungsbetriebe. [weiter]

Wer die "berufsbildung" und zusätzliche Informationen regelmäßig kostenlos per E-Mail erhalten möchte, kann sie ganz einfach abonnieren: Die Angabe eines Namens und einer E-Mail-Adresse genügen. Danach erhalten Sie eine automatisierte E-Mail, um den Bezug des Newsletters zu bestätigen. [zur Newsletter-Anmeldung]

Dienstag, 6. Oktober 2015 18:15 | IHK Nord Westfalen: Bildung

Die IHK Nord Westfalen veröffentlicht monatlich aktuelle Informationen im Bereich der Aus- und Weiterbildung für Ausbilder, Auszubildende, Berufskollegs und Ausbildungsbetriebe. [weiter]

Wer die "berufsbildung" und zusätzliche Informationen regelmäßig kostenlos per E-Mail erhalten möchte, kann sie ganz einfach abonnieren: Die Angabe eines Namens und einer E-Mail-Adresse genügen. Danach erhalten Sie eine automatisierte E-Mail, um den Bezug des Newsletters zu bestätigen. [zur Newsletter-Anmeldung]

Dienstag, 2. Juni 2015 11:07 | IHK Nord Westfalen: Fortbildungsprüfungen

Der Rahmenplan wurde in Zusammenarbeit mit Sachverständigen aus Unternehmen, IHKs, des Gesamtverbandes Kunststoffverarbeitende Industrie e.V., der IG BCE Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie sowie Vertretern von Bildungsträgern entwickelt und ist ab sofort im DIHK-Verlag erhältlich. Grundlage ist die am 13.05.2014 gem. § 53 BBiG erlassene Verordnung (BGBl. Teil I Nr. 20, S. 515ff.). Bestellung unter http://www.dihk-verlag.de

Mittwoch, 4. März 2015 11:44 | IHK Nord Westfalen: Fortbildungsprüfungen

1.515 Fachkräfte von Unternehmen aus dem Münsterland und der Emscher-Lippe-Region haben 2014 ihre Ausbilderprüfung vor der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen abgelegt. „Das sind so viele wie nie zuvor“, freut sich Carsten Taudt, Leiter des Geschäftsbereichs Bildung bei der IHK, über einen Rekord, der vor allem eines deutlich mache: „Viele Betriebe investieren in Zeiten sinkender Bewerberzahlen in die Qualität ihrer Ausbildung.“ Der Grund dafür liegt für ihn auf der Hand. „Wer gut ausbildet, erhöht seine Chancen, qualifizierte Schulabsolventen als Azubis für sich zu gewinnen“, ist Taudt überzeugt. [zur Pressemeldung]

KONTAKT & TERMINVERGABE

ERREICHBARKEIT

MONTAG bis FREITAG: 9-17 UHR

IHR DRAHT ZU UNS

0531 48 20 17 19 0531 48 20 17 19

kontakt@kammerwirte.de

Please select your language:


Anrufen

E-Mail